Weltpremiere: Volvo XC90 Mit Thors Hammer an die Spitze

Volvo rollt sein neues Flaggschiff XC90 ins Gelände – und will damit wieder die Spitze der SUVs erobern.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Aston Martin DB11: Erste Fahrt Gediegene Tea-Time
2 Pariser Autosalon 2016 Bald blickt alles nach Paris
3 Nissan BladeGlider: Probefahrt Eine fixe Idee

Neuheiten

teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

«Der XC90 ist nicht nur ein Auto, sondern Wegbereiter einer neuen Ära», verkündet Volvo-Boss Hakan Samuelsson in Stockholm. Frohe Botschaft für alle Anhänger des schwedischen Flaggschiffs, die sich über ein Jahrzehnt auf die zweite Generation gedulden mussten.

Doch im Frühling 2015 startet nun der neue XC90. Er basiert nicht nur als Erster auf der modularen Plattform SPA und trägt das neue Volvo-Emblem, sondern bietet auch zwei Weltneuheiten: «Run off Road Protection» (strafft die vorderen Gurte beim Abkommen des Fahrzeugs von der Strasse) sowie ein «Kreuzungsbremsassistent» (bremst, wenn das Auto beim Abbiegen in den Gegenverkehr zu fahren droht).

Der XC90 will aber nicht nur mit solchen und weiteren Sicherheitsfeatures wie autonomem Fahren im Kolonnenverkehr, 360 Grad-Kamera oder «City-Safety» (Notbremsassistent mit Fussgänger- und Radfahrererkennung) trumpfen, sondern auch mit attraktivem Design. Die lange Haube mit T-förmigen Tagfahrleuchten, von Volvo liebevoll als «Thors Hammer» bezeichnet, stehen für das selbstbewusste Antlitz der Marke. Für nötigen Dampf werden vier Zylinder sorgen. In der Topversion ein Plug-in-Hybrid (400 PS) sowie zwei Diesel (190/225 PS) und zwei Benziner (254/320 PS), wahlweise mit Front- oder Allradantrieb.

Im Innern des Siebenplätzers ist nordische Noblesse sowie Purismus angesagt: Hochwertige Materialien wie Leder und Holz werden mit handgefertigten Details wie dem Schalthebel aus Kristallglas kombiniert. Statt zahlreiche Bedienknöpfe gibts im XC90 nur gerade sieben Schalter sowie ein Touchscreen. Thors vierrädriger Hammer wird ab 69'900 Franken bei uns starten.

Publiziert am 27.08.2014 | Aktualisiert am 27.08.2014
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

4 Kommentare
  • Beat  Engelberger 28.08.2014
    Von vorne eine 100 Prozentige Audi Q7 Kopie.
    Von hinten zu altbacken, wirkt wie ein schlechtes Facelift des alten XC90 und preislich ist der Wagen in einer Klasse, wo man auch einen guten SUV aus Germany kriegt.
    Vorteil dabei ist, der Wertverlust ist nicht so dramatisch wie bei den Volvos der letzten Jahre.
  • Edi  Rama aus Baden
    28.08.2014
    Von Innen sieht er Hammer aus. Die Front, reine Geschmacksache, mich spricht sie nicht an. Von Hinten erinnert er mich an den alten XC90. Und ein bis an den Grenzen geladener 2l-Motor geht gar nicht bei einem SUV. Ich frag mich nur ob all dieser Schnick-Schnack auch eine Laufleistung über 300 000 km verspricht wie bei den alten XC90. Mal abwarten....ich behaupte mal nicht.
  • Markus  von Gunten aus Bern
    28.08.2014
    Definitiv nichts für Umweltbewusste.
  • Heinz  Keller 28.08.2014
    Als zufriedener Volvo-Fahrer wünsche ich Volvo mit dem neuen Modell viel Erfolg.
    Ich fürchte allerdings, dass sich die Selbstbeschränkung auf 4-Zylinder-Motoren als üble Verkaufsbremse entpuppen wird, vor allem im wichtigen US-Markt. Da dürfte auch das schöne Interieur nicht viel helfen.