Weltpremiere Audi R8 Neuer Porsche-Jäger

Der neue Audi R8 feiert in knapp zwei Wochen am Genfer Autosalon (5. bis 15. März) Weltpremiere und kommt im Herbst auf unsere Strassen. SonntagsBlick war beim Rollout eines noch getarnten Prototypen dabei und kennt die wichtigsten technischen Details der Lamborghini-Huracan-Schwester.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Suzuki Ignis: Erste Fahrt Der Hobbit unter den SUV
2 Opel Insignia: Erste Bilder vom Neuen ohne Tarnkleid Eine grosse Nummer
3 Mazda 3 bereits gefahren 3-fach aufgefrischt

Neuheiten

teilen
teilen
27 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Die optische Effekthascherei überlässt Audi gerne der italienischen Tochter Lamborghini. «Der neue R8 will kein brachialer Blickfang sein. Vielmehr muss er perfekt fahren», sagt Quattro-Chef Heinz Hollerweger. Diese optische Zurückhaltung galt schon für den ersten R8. Und die zweite Generation zeigt sich fast noch blasser. Auf den ersten Blick könnte es gar nur eine Modellpflege sein.

Doch dieser äusserliche Eindruck täuscht. Der neue, vier Zentimeter breitere R8 baut wie sein neues Schwestermodell Lamborghini Huracan auf dem selben Leichtbau-Chassis aus Alu und Karbon auf und ist so mit 1454 Kilo rund 50 Kilo leichter als der Vorgänger. Dennoch ist die Karosserie um 40 Prozent steifer, der Fahrer sitzt etwas tiefer und damit näher am Schwerpunkt. Anders als beim ersten R8, der die Plattform mit dem Lamborghini Gallardo teilte, hielt Audi diesmal von Anfang die Entwicklungfäden mit in der Hand. Dennoch erhielt der Lamborghini Huracan erneut den Vortritt. Das Mittelmotorkonzept wurde beibehalten, beim Allradantrieb verteilt jetzt eine Lamellen- statt Visco-Kupplung vollvariabel die Kraft zwischen Vorder- und Hinterachse. Zusammen mit einer elektrohydraulischen Lamellenkupplung vorne und einem Sperrdifferential hinten schafft dies vernünftige Voraussetzungen für einen dynamischen Kurvenslalom. Die Fortschritte zum Vorgänger sind beim Fahren denn auch unverkennbar. Wo dieser bisweilen ein störrisches Biest mimte, bleibt der neue R8 lange neutral, bei schnellen Lastwechselreaktionen meldet sich das Heck ordnungsgemäss, ehe es in Bewegung gerät und mitlenken will. Doch selbst in diesem Grenzbereich bleibt der Allradler beherrschbar und lässt sich mit schnellem Gegenlenken wieder einfangen.

Kraft hat der R8 mit seinem V10-Sauger im Überfluss: In der stärkeren 610-PS-Ausführung mit 560 Nm Drehmoment beschleunigt er in 3,2 Sekunden auf Tempo 100 und weiter bis 330 km/h Spitze. Auch auch mit der zahmeren 540-PS-Variante mit allerdings identischem Drehmoment gehts kaum gemächlicher zur Sache (0-100 km/h in 3,5 s, Spitze 323 km/h). Eine manuelle Gangschaltung wird es nicht mehr geben. Und anders als das ehemals sequentielle Getriebe gibt das Doppelkupplungsgetriebe keinen Anlass zur Klage. Damit der Fahrer die Hände möglichst selten vom Lenkrad nehmen muss, lassen sich alle wichtigen Funktionen (Fahrmodi-Schalter, Extra-Performance-Drehknopf) auch von dort aus bedienen. Wie schon beim kleinen Bruder TT kann auch der R8-Fahrer seine Cockpit-Ansicht auf dem TFT-Display frei konfigurieren und die Anzeigen nach eigenem Gusto zusammenstellen. Und auch beim Sound lässt sich spielen: Ein Knopfdruck genügt, und die Klappen der Auspuffanlage lassen den V10 hemmungslos atmen. Dann klingt der R8 herrlich brabbelnd und rotzig-ärgerlich. Und spätestens dann merkt jeder die Verwandtschaft zum Lamborghini Huracan. Aber das dürfte niemanden stören.

Publiziert am 23.02.2015 | Aktualisiert am 23.02.2015
teilen
teilen
27 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden
Autosalon Genf 2015
autoscout24.ch

7 Kommentare
  • Stefan  Obrist aus Hünenberg See
    24.02.2015
    Ein super tolles Auto! Eher Understatement, nicht so protzig, aber überall nur das Beste: Technisch vom Feinsten was heute machbar ist TFT Display etc., bei Haptik und Optik setzt Audi sowieso den Massstab. Da sind die anderen Sportwagen schon recht angestaubt. Und selbstverständlich mit Allrad, Hinterrad Antrieb passt in die lustigen Kojak-US-Serien mit wild schleudernden Autos, die mit 20km/h versuchen um eine Kurve zu kommen :-
  • jahn  berger 24.02.2015
    Mal schauen wie lange es geht bis der neue R8 in Flammen aufgeht man kennt ja die Qualität von Lambo und Audi.
  • Salomon  Rittergold aus Lausanne
    23.02.2015
    Der Porsche 911 ist das Mass aller Dinge und alle anderen hecheln hinterher und erreichen ihn nicht weil eine Legende nicht eingeholt werden kann
    • Sezer  Keleş , via Facebook 23.02.2015
      @Salomon Rittergold.

      Vllt. will Audi gar kein Porschejäger sein?
      Denn Porsche gehört zu VW, sowie Audi auch.
      Da gäbe es ja einpaar Probleme, wenn man auf die eigenen Konzernbrüdern auf Konfrontationskurs geht.

      PS: Mittelmotorkonzept mit Boxer ist durch nichts zu ersetzen ; Motorentechnisch, sowie Fahrdynamisch
    • Peter  Ferrari aus Winterthur
      24.02.2015
      @ Sezer Abi: Mit Mittelmotor Boxer meinen sie hoffentlich aber nicht den 911er!? Der 911er hat den Motor hinter der Hinterachse und ist somit ein Heckmotor. Dass dies fahrdynamisch sehr gut funktioniert beweist Porsche schon seit vielen Jahrzenten. Es hat aber auch seine Tücken. Nicht ganz ohne grund paart Porsche 235er an der Vorderachse mit 295/305 an der Hinterachse. Ich weiss ein wenig wovon ich spreche. Ich hatte lange einen 997 GT3 und nun ein V8 Mittelmotor aus Maranello.
  • Edi  Rama aus Baden
    23.02.2015
    Naja wer einen Supersportler fahren will, der greift bei einem "Richtigen" Supersportler nei Scuderia Ferrari mit Heckantrieb zu.
    • Pesche  Lang aus Bern
      23.02.2015
      Die neue Corvette kostet nicht mal die Hälfte, ist schöner und zeigt den Ferraris den Meister.