Tesla Model S mit 4x4 Model(l)-Athlet

Ab sofort bietet Tesla die Sportlimousine Model S auch mit 4x4 und 700 PS Systemleistung an. Die Fahrleistungen sind beeindruckend.

Tesla Model S P85 D
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Mercedes E-Klasse All-Terrain – schon gefahren Hightech-Geländekombi
2 Opel Insignia: Erste Bilder vom Neuen ohne Tarnkleid Eine grosse Nummer
3 Suzuki Ignis: Erste Fahrt Der Hobbit unter den SUV

Neuheiten

teilen
teilen
41 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Als Elektroautobauer Tesla Mitte 2012 sein erstes Volumenmodell Model S der Öffentlichkeit präsentierte, war die Euphorie gross. Ein Sportwagen mit bis zu 500 Kilometern elektrischer Reichweite, bis zu sieben Sitzplätzen und Premiumanspruch hätte niemand für möglich gehalten. Mit dem Erfolg stiegen aber auch die Erwartungen der Anleger, die Tesla zuletzt mit weniger Umsatzanstieg und Vertriebsproblemen etwas enttäuschte. Zumal auch das lang ersehnte SUV Model X auf sich warten lässt. Doch nun melden sich die Amis zurück – vorerst mit einer Allradvariante ihres Model S. Und die hat es in sich.

In Interlaken konnte SonntagsBlick das neue Topmodell P 85 D (D für Dual Motor) ein erstes Mal auf die Probe stellen. Tesla Schweiz Direktor Jochen Rudat erklärt vor der Fahrt das Antriebskonzept: «Die beiden Motoren, je einer an Vorder- und Hinterachse, sind untereinander vernetzt. Das System verteilt die Kraft von 700 PS immer dorthin, wo sie gerade benötigt wird.»

700 PS? Ab auf den Handlingparcours! Zuerst fahren wir zum Vergleich die heckgetriebene Variante mit immerhin 416 PS. Dank fast idealer Gewichtsverteilung und tiefem Schwerpunkt sprinten wir flink um die Pylonen, auch wenn das Heck zum Übersteuern neigt.

Der neue 4x4 meistert die Übung allerdings noch unaufgeregter und spurtreuer. Dass er die Leistung besser auf die Strasse bringt, sehen wir eindrücklich beim Sprinttest. In sagenhaften 3,4 Sekunden sind 100 km/h erreicht – eine Sekunde schneller als der Hecktriebler. Mit 1,2 G werden wir in die neuen, besser Seitenhalt bietenden Sportsitze gedrückt. Mehr Performance für 100'900 Franken kriegt man nirgends! Und wie steht es um Teslas Zukunft, wollen wir von Jochen Rudat am Schluss noch wissen? «Im dritten Quartal 2015 startet das Model X in den USA, kurze Zeit später bei uns. Und unser geplantes Mittelklassemodell Tesla 3 kommt 2017.»

Publiziert am 02.03.2015 | Aktualisiert am 02.03.2015

Autosalon Genf 2014

Ab morgen, Dienstag berichtet die BLICK-Autoredaktion live vom Autosalon in Genf. Bei uns finden Sie die Bilder zu den neuesten Modellen und brandaktuelle News direkt aus Genf. Einfach reinklicken auf www.blick.ch/auto/autosalon und auf dem Laufenden bleiben!

teilen
teilen
41 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
Autosalon Genf 2015
autoscout24.ch

1 Kommentare
  • stocker  lars 02.03.2015
    In Sachen Antrieb und Leistung schlicht der einzige ernstzunehmende elektro "Dailydriver" auf dem Markt, der auch optisch hält was die sexy Form verspricht. Irgendwo zwischen Aston Martin und Jaguar angesiedelt, ohne die eigene, typische Formensprache zu verraten.
    Unfassbar wie die Amerikaner die deutsche Konkurrenz in Sachen Technik und Leistung alt aussehen lassen. Und bitte droht mir jetzt nicht mit einem lächerlich, hässlichen i8. Der TESLA tanzt auf einem anderen, überlegenerem Parkett...