Skoda Kodiaq: Erste Fahrt Da steppt der Bär

Mit dem neuen Kodiaq hat Skoda zum ersten Mal einen grossen SUV im Angebot. BLICK konnte den tschechischen Bären auf Mallorca schon fahren.

Da steppt der Bär
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Mercedes-AMG E 63 und E 63 S 4Matic+ bereits gefahren Echt Weltmeisterlich
2 Alfa Romeo Giulia Veloce schon gefahren Jetzt startet die Allrad-Giulia
3 Überarbeiteter Dacia Sandero Stepway Konkurrenzlos günstig

Neuheiten

teilen
teilen
503 shares
Fehler
Melden

Der Name passt! Der Kodiakbär aus Alaska (USA) ist eines der grössten Raubtiere. Sein Namensvetter Kodiaq, Skodas erster grosser SUV, ist mit 4,70 Metern Länge der grösste Vertreter in seinem Segment. Und mit 1,88 Metern Breite und 1,66 Metern Höhe steht er auch imposant wie ein Bär auf der Strasse.

Kodiaq ist ein echtes Raumschiff

Innen überzeugt das gewaltige Raumangebot. So gibts den Kodiaq als Fünfplätzer (720 bis 2065 Liter Kofferraum) oder als Siebenplätzer (270 bis 2005 Liter). Wobei die dritte Sitzreihe nur Kindern zugemutet werden sollte. Mit dem neuen Multimediasystem ist der Kodiaq zudem der erste Skoda, der immer online ist. So lassen sich das Wetter abrufen oder per App das Navi-Ziel vom Wohnzimmer aus ins Auto schicken. Dazu gibts über 30 Simply Clever-Lösungen wie einen praktischen Türkantenschutz.

Skoda-Boss Bernhard Maier erklärt BLICK-Autoredaktor Martin A. Bartholdi das neue Infotainmentsystem. play
Skoda-Boss Bernhard Maier erklärt BLICK-Autoredaktor Martin A. Bartholdi das neue Infotainmentsystem. Werk

Alle vier Motoren (je zwei Diesel und Benziner mit 150 bis 190 PS) kommen serienmässig mit 4x4. Wir fahren auf den kurvigen Küstenstrassen Mallorcas den Zweiliter-Diesel mit 190 PS. Er gefällt im Sportmodus mit spontaner Gasannahme und scheint im Komfortmodus über die Strasse zu schweben. «Die Fahrwerksabstimmung war uns sehr wichtig, damit sich der Fahrer jederzeit sicher fühlt», erklärt Skoda-Chef Bernhard Maier.

Skoda Kodiaq play
Sogar kabelloses Laden des Smartphones ist möglich. Werk

Kritisierten wir bei einer Prototypenfahrt noch die etwas leichtgängige Lenkung, ist nun beim Serienmodell nichts mehr davon zu spüren. Präzise folgt der Kodiaq unseren Befehlen. Während sich die Konkurrenz bei Preisen ab 31'450 Franken warm anziehen muss, dürfte bei den Skoda-Händlern ab Februar der Bär steppen.

Publiziert am 17.11.2016 | Aktualisiert am 17.11.2016
teilen
teilen
503 shares
Fehler
Melden
autoscout24.ch