Porsche Panamera schon gefahren Endlich ein Porsche

Porsche legt seinen Panamera neu auf, macht ihn hübscher und fahraktiver.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 BMW 5er schon gefahren Digitaler Vorreiter
2 Mitfahrt im getarnten Mercedes E 400 Coupé E für Extrascharf
3 Mercedes E-Klasse All-Terrain – schon gefahren Hightech-Geländekombi

Neuheiten

teilen
teilen
48 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Der Porsche Panamera muss den schwierigen Spagat zwischen Luxuslimouine und Sportwagen schaffen. Optisch gelingt dies dem Neuen schon mal besser als seinem Vorgänger. Vor allem das elegantere Heck sieht nun deutlicher nach Porsche aus – auch weil die Dachlinie hinten um 20 Millimeter flacher wurde, ohne aber die Kopffreiheit einzuschränken.

Das elegante Heck mit dem Porsche-Schriftzug  auf schwarzem Grund und rotem LED-Leuchtband gefällt. play
Das elegante Heck mit dem Porsche-Schriftzug auf schwarzem Grund und rotem LED-Leuchtband gefällt. Werk
High-Tech

Etwas weniger typisch Porsche ist das grosszügige Platzangebot im Fond und im Kofferraum (495 bis 1304 l), was eher zu einer Limousine passt. Dass wir in einem Porsche sitzen, erkennen wir dann aber am Cockpit: Die Zündung links und mittig ein analoger Tourenzähler. Komplett neu ist die von Knöpfen befreite Mittelkonsole. Das Bedienfeld sieht zwar hübsch aus, braucht aber immer noch einen festeren Druck, als es verspricht. Cool: Serienmässig Internet fürs Multimediasystem.

BLICK-Autoredaktor Martin A. Bartholdi macht sich mit dem neuen Multimediasystem des Panameras vertraut. play
BLICK-Autoredaktor Martin A. Bartholdi macht sich mit dem neuen Multimediasystem des Panameras vertraut. Werk
High-Performance

Für unsere Testfahrt durch Südbayern sitzen wir im 422 PS starken V8-Turbodiesel. Mit 850 Nm ab 1000/min tritt der Selbstzünder trotz zwei Tonnen leichtflüssig an und sprintet in nur 4,3 Sekunden auf Tempo 100. Fahrtechnisch gelingt der Limousinen/Sportwagen-Spagat dank den Fahrmodi. Ist der Panamera grundsätzlich komfortabler Gleiter, spricht er im «Sport+»-Modus direkter an und geht zackiger um Kurven. Praktisch: Der optionale «InnoDrive»-Tempomat schaut drei Kilometer voraus und passt Tempo und Schaltvorgänge den Kurven, Steigungen und Tempolimits an.

Die Preise starten für den V6-Benziner ab 138'000 Franken. Den Diesel gibts ab 142'800 Franken und den Turbo mit 550-PS-V8-Benziner ab 186'700 Franken. Nächstes Jahr folgen zwei Plug-in-Hybrid-Varianten.

Publiziert am 02.09.2016 | Aktualisiert am 02.09.2016
teilen
teilen
48 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

3 Kommentare
  • Stefan  Arber aus Zürich
    03.09.2016
    Wieso endlich ein Porsche? Der erste war auch ein Porsche! Verstehe ich nicht, so viel hat sich jetzt nun auch wieder nicht geändert. Aber Designmässig sicher viel schöner als der Erste.
  • Patrick  Walker aus Buchrain
    03.09.2016
    Ich bestelle in wohl umgehend. Der Drehmoment ist schon geil. Allerdings ohne diesen Chauffeur. Mir gefällt der Dialekt, der Bart und sein Friseur nicht.
  • Lucio Silva  Safnanno aus San Vito Lo Capo
    03.09.2016
    Man wird nicht müde es zu sagen: Porsche ist eine Extraklasse. Ich warte aufs Cabrio, sonst muss man immer Merc oder Rolls nehmen, will mans komfortabel haben.