Porsche 911 GT3 RS Da sind Respekt und Disziplin gefragt

Der neue Porsche 911 GT3 RS ist nicht mehr und nicht weniger als ein Rennauto für die Strasse. Seine 500 PS an der Hinterachse sorgen auf kurvenreicher Strasse trotz perfekt arbeitender Traktionskontrolle öfters für ein flaues Gefühl im Magen.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Suzuki Ignis: Erste Fahrt Der Hobbit unter den SUV
2 Opel Insignia: Erste Bilder vom Neuen ohne Tarnkleid Eine grosse Nummer
3 Mazda 3 bereits gefahren 3-fach aufgefrischt

Neuheiten

teilen
teilen
23 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

Noch nie war ein Porsche-Serienfahrzeug so nah mit einem Rennauto verwandt wie der neue 911 GT3 RS. Der ab 221'600 Franken erhältliche Sportler verlangt nach Respekt und Disziplin. Denn selten zuvor fühlte sich der Grat zwischen «perfekt kontrollierbar» und «auf Wiedersehen» so schmal an. Dank des gigantischen, aber nach hinten die Sicht raubenden Heckflügels, beträgt der Anpressdruck bis zu 345 Kilo. Das erlaubt Kurventempi jenseits von Gut und Böse – oder physikalischer formuliert – Querbeschleunigungen von fast zwei G. So wird der 500 PS und 460 Nm starke Hecktriebler auf der Strasse zur brutalen Fahrmaschine. Weil aber das Zusammenspiel der 21 Zoll grossen Hinterräder und der Traktionskontrolle bei flotter Kurvenfahrt perfekt funktioniert, sitzt die einzige Schwachstelle beim 911 GT3 RS hinter dem schicken Alcantara-Lenkrad und heisst … Mensch.

Um aber auch dort die Fehlerquote möglichst gering zu halten, darf der Fahrer während der kompletten Fahrt beide Hände am Lenkrad behalten. Das automatisierte 7-Gang-PDK-Getriebe «schaltet genauso, wie es ein Rennfahrer machen würde», lobt Rallyelegende und Porsche-Testfahrer Walter Röhrl. Und während selbst ein begnadeter Rennfahrer wie Röhrl die elektronische Traktionskontrolle nicht abschaltet, stellt er dafür die Federung auf «Sport». Schon auf den ersten Metern wird die Wirkung deutlich: der Kontakt zur Strasse könnte nur direkter sein, wenn man direkt mit dem Hintern auf dem Asphalt sässe. Das bietet sich aber bei Tempi von bis zu 310 km/h nur bedingt an. Imposanter als der reine Topspeed ist jedoch der Weg dorthin. Nach 3,3 Sekunden ist Tempo 100, nach 7,6 Sekunden die 200er-Marke erreicht. Zusammen mit der knallharten Federung erhält man so eine der schnellsten Ganzkörpermassagen.

Ob ein GT3 RS auch alltagstauglich sein muss, sei mal dahingestellt. So gibts diverse Gewichtsabspeck-Möglichkeiten – etwa der Verzicht auf die Klimaanlage oder das Radio. Selbst ein von 90 auf 64 Liter reduzierter Benzintank ist erhältlich. Da aber schon der von Porsche angegebene Normverbrauch 12,7 Liter beträgt, bietet sich diese Option nur für echte Hardcore-Racer an. Dafür überrascht Porsche seine Kunden mit auf beiden Seiten beleuchteten Schminkspiegeln, USB-Aufladebuchsen oder einem sogenannten Pit-Speed-Limiter. Dieses praktische Helferlein bietet sich vor allem in Zonen, wo Tempo 30, 50, 80 oder 120 vorgeschrieben ist, an. Denn der schärfste 911er erfordert auf unseren Strassen neben Respekt vor allem eines: Disziplin!

Publiziert am 31.05.2015 | Aktualisiert am 01.06.2015
teilen
teilen
23 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

9 Kommentare
  • Markus  Thomas aus Wittenbach
    01.06.2015
    Solch ein Teil habe ich vor Kurzem auf dem Parkplatz stehen sehen. Ich musste einfach ein paar Fotos machen. Ein unglaublich heisses Teil. Dafür würde ich jeden Ferrari, Lambo und Co. stehen lassen.
  • Marc  Heusser aus Zürich
    31.05.2015
    Dreimal so teuer, unbequem, so wenig Platz, so viel Abgase und beschleunigt nicht besser als ein Tesla P85D ?! :-
    • Thomas  Minder 31.05.2015
      Dafür tönt dieses Teil noch wie ein Sportwagen und nicht wie ein elektromixer!
    • Gabor  Posch 01.06.2015
      Warum sind die Tesla-Fanboys nie weit weg, wenn es um echte Autos geht? Von Tesla wird in zwanzig Jahren keiner mehr sprechen: Keine Geschichte, keine lukrative Gegenwart; und von der Zukunft reden wir gar nicht. Tesla: Das Auto, das bei den Bundesräten in der Garage versauerte.
  • Pietro  Secreto aus Kölliken
    31.05.2015
    Ist die Rennstrecke beim Kaufpreis dabei? Sonst würde das Auto ja keinen Sinn machen. Aber welcher Supersportwagen macht das schon?
    • Kevin  Wyss aus Gwatt
      31.05.2015
      Muss immer alles im Leben Sinn machen?
      In meinen Augen macht das Leben selbst nicht viel Sinn, von daher kann ein solches Sinnloses Teil in der Garage nicht Schaden
      Ich mag das Auto jedem gönnen der es vermag!
  • Felix  Egolf aus CHAM
    31.05.2015
    Ein Superauto das betreffend Querbeschleunigung nur noch von der halb so teuren Corvette geschlagen wird.
  • Henry  Henry Wittwer aus Xcanatun Col. Merida YUC. Mexico MX
    31.05.2015
    Kommt nur ihr Lambo Fans , ich werde es euch zeigen wie man Kurven faehrt. Ich brauche keinen Sound , sondern Technik and Feeling.
    • Daniel  Grob 31.05.2015
      Aber gerade das Feeling - die Verinnerlichung der physikalischen Gesetze und deren Grenzen - geht durch immer ausgeklügeltere Fahrhilfen stets mehr verloren. Es ist ja vielsagend, wenn selbst ein Walter Röhrl vorsichtshalber nicht auf die Assistenzsysteme verzichten mag.