Peugeot 3008 schon gefahren SUV auf Wolken

Mit dem neuen 3008 macht Peugeot einen ebenso überfälligen wie mutigen Schritt. Endlich ein SUV – aber ohne Allrad.

SUV auf Wolken
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Mercedes-AMG E 63 und E 63 S 4Matic+ bereits gefahren Echt Weltmeisterlich
2 Alfa Romeo Giulia Veloce schon gefahren Jetzt startet die Allrad-Giulia
3 Überarbeiteter Dacia Sandero Stepway Konkurrenzlos günstig

Neuheiten

teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Das war höchste Zeit: Mit dem 3008 hat endlich auch Peugeot einen Kompakt-SUV im Angebot, um gegen Nissan Qashqai, VW Tiguan und Co. anzutreten. War der Vorgänger noch eher ein Van, tritt der neue 3008 definitiv als SUV auf. Dafür sorgen 22 Zentimeter Bodenfreiheit, wuchtiger Kühlergrill und rustikale Plastikbeplankungen.

Innen überblicken wir von bequemen Sitzen aus Peugeots i-Cockpit mit digitalen, frei konfigurierbaren Instrumenten. Die breite Mittelkonsole ist hübsch, wirkt aber wie eine Mauer zwischen Fahrer und Beifahrer.

Auf kurzen Strecken auch für Erwachsene in Ordnung geht der Fond, und der Kofferraum ist mit 520 bis 1485 Liter ordentlich.

Cool: Optional gibts einen Elektro-Tretroller des Schweizer Herstellers Micro Scooter (+ 1300 Fr.) dazu.

Kickboard statt 4x4

Den neuen 3008 gibts per sofort ab 27'350 Franken mit zwei Benzinern und drei Dieseln und 120 bis 180 PS, wahlweise mit Handschaltung oder 6-Stufen-Automat. Bei unserer Testfahrt ausserhalb Bolognas (I) hinterlässt der 180-PS-Diesel einen guten Eindruck.

Der neue 3008 ist mit dem optionalen Elektro-Tretroller E-Kick vom Schweizer Hersteller Micro Scooter inklusive Ladestation erhältlich. play
Der neue 3008 ist mit dem optionalen Elektro-Tretroller E-Kick vom Schweizer Hersteller Micro Scooter inklusive Ladestation erhältlich. Werk

Schade: Das Fahrwerk ist manchmal etwas schaukelig – aber dafür eben französisch komfortabel wie auf Wolken.

Mutig: Der erste «echte» SUV der Franzosen hat keinen Allradantrieb. Stattdessen Frontantrieb mitsamt «Grip-Control»-Antriebsschlupfregelung. «Das ist leichter, sparsamer und reicht für die Bedürfnisse der meisten Kunden», argumentiert Produktsprecher Gaëtan Demoulin.

Immerhin: Allrad soll folgen – frühestens aber 2019 und in Kombination mit dem Plug-in-Hybrid.

Publiziert am 24.10.2016 | Aktualisiert am 24.10.2016
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

3 Kommentare
  • Gabor  Posch 25.10.2016
    Form, Preis und der innovative Elektrotretroller, alles prima. Aber wenn in einem SUV hinten nicht mal zwei Nasen über längere Strecken bequem reisen können, dann kann man sich das Auto auch gleich sparen.
  • Daniel  Evans 25.10.2016
    Wir werden also im kommenden Winter lustiges zu sehen bekommen.
    Japanische Kleinwagen wie Suzuki Swift, Subaru Justy etc schleppen europäische SUVs ab die stecken geblieben sind da kein Allrad.
    Aber wenn man halt auf dem hohen Ross sitzen will.
    • Gabor  Posch 25.10.2016
      Wo stecken geblieben? Über 85 Prozent der Bevölkerung lebt in den Niederungen der weitgehend schneefreien Wintertage und die, die oben leben, werden sich doch kein Stadtflitzerchen kaufen, sondern ein richtiges 4x4-Vehikel.