Pariser Autosalon 2016 Bald blickt alles nach Paris

Der Pariser Autosalon öffnet am 1. Oktober seine Tore. Und dann lüftet sich auch das eine oder andere automobile Geheimnis. Vor allem die französischen Autohersteller nutzen ihr Heimspiel für diverse Weltpremieren.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Mercedes E-Klasse All-Terrain – schon gefahren Hightech-Geländekombi
2 Opel Insignia: Erste Bilder vom Neuen ohne Tarnkleid Eine grosse Nummer
3 Suzuki Ignis: Erste Fahrt Der Hobbit unter den SUV

Neuheiten

teilen
teilen
1 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Noch vor wenigen Wochen stand Frankreich im Zeichen des Fussballs. Doch nach der Europameisterschaft ist vor der nächsten Automesse. Und so feiert der nur alle zwei Jahre stattfindende Pariser Autosalon vom 1. bis 16. Oktober sich und zahlreiche Neuheiten aus der Welt der Automobile. Natürlich möchten bei ihrem Heimspiel in erster Linie die französischen Hersteller brillieren.

Mit dieser Alpine-Studie weckte Renault schon im Februar die Vorfreude auf die in Paris kommende Serienversion. play
Mit dieser Alpine-Studie weckte Renault schon im Februar die Vorfreude auf die in Paris kommende Serienversion. Werk

So präsentiert vor allem Renault ein wahres Neuheitenspektakel: Etwa mit dem neuen, 110 PS starken Twingo GT – einem frechen Cityflitzer mit nur 0,9 Liter kleinem Turbomotor – oder dem überarbeiteten Clio. Mit Spannung erwartet wird aber auch der neue, äusserst geräumige Grand Scenic. Und erlöst werden endlich all jene Sportfreunde der Marke, die sich seit langem aufs Comeback der legendären Alpine gefreut haben: In sechs Wochen wird als grosse Attraktion der serienfertige Alpine der Neuzeit mit rund 300 PS enthüllt.

Zum weiteren Neuheitenfeuerwerk von Renault gehört unter anderem der neue und geräumige Grand Scenic. play
Zum weiteren Neuheitenfeuerwerk von Renault gehört unter anderem der neue und geräumige Grand Scenic. Werk

Gegen das Neuheitenfeuerwerk von Renault nehmen sich die Paris-Premieren des anderen einheimischen Herstellers PSA geradezu bescheiden aus. So lässt Peugeot den neuen 3008 und Citroën die neue C3-Generation von der Kette – beides freilich populäre und für die beiden Marken wichtige Volumenmodelle.

Peugeot präsentiert in Paris die nächste Generation seines SUVs 3008. play
Peugeot präsentiert in Paris die nächste Generation seines SUVs 3008. Werk
Viel Neues auch aus Deutschland

Im Gegensatz zur Fussball-EM will sich Deutschland im direkten Duell mit Frankreich betreffend automobiler Weltpremieren nicht geschlagen geben und rollt dazu eine ganze Armada an Neuheiten in die Stadt der Liebe. Allen voran Mercedes: Die Stuttgarter möchten mit der gesunden Mischung aus E-Klasse-Kombi T-Modell und der 612 PS starken AMG E63-Version bei ihren Fans punkten. Wohl mit Blick auf Konkurrent Tesla dürfte Mercedes zudem ein rein elektrisches Fahrzeug mit 500 Kilometern Reichweite auf Basis des GLC enthüllen. Zwar ein paar Nummern kleiner, aber ebenfalls rein elektrisch, sind die zwei- und viersitzigen Versionen des Smart Electric Drive.

Während der E-Klasse-Kombi (Bild) schon bestellbar ist, will Mercedes auch eine Elektro-Studie auf Basis des GLC präsentieren. play
Während der E-Klasse-Kombi (Bild) schon bestellbar ist, will Mercedes auch eine Elektro-Studie auf Basis des GLC präsentieren. Werk

Bei Audi steht in Paris die 5er-Reihe im Zentrum – mit dem noch in diesem Jahr auf den Markt kommenden Q5, dem Hochleistungssportler RS Q5 sowie dem normalen A5 und dem sportlichen S5. BMW zeigt den neuen 3er GT sowie eine X2-Studie für das boomende Kompakt-SUV-Segment. Und Porsche fährt mit dem neuen Panamera richtig gross auf, der anfangs mit drei Motorisierungen mit bis zu 550 PS erhältlich sein wird. Das neue Doppelkupplungsgetriebe ist zudem bereits für die kommenden Hybridantriebe geeignet.

Während BLICK schon eine erste Probefahrt im neuen Audi A5 (Bild) drehen konnte, soll der nächste Q5 in Paris erstmals gezeigt. play
Während BLICK schon eine erste Probefahrt im neuen Audi A5 (Bild) drehen konnte, soll der nächste Q5 in Paris erstmals gezeigt. Werk
Von Elektro- bis Superpower

Während Opel aus Rüsselsheim den neuen, 200 PS starken und über 300 Kilometer Reichweite bietenden Ampera E sowie den frischgemachten Zafira nach Paris bringt, zeigt Skoda endlich den ersten SUV der Firmengeschichte, den serienfertigen Kodiaq. Dieser feierte allerdings bereits vor knapp einem Monat beim grossen Finale der Tour de France auf den Pariser Champs-Elysées Weltpremiere, als er am letzten Renntag als erstes Fahrzeug über die Ziellinie fuhr.

Da er nur in limitierter Zahl produziert und erst noch vor der Premiere in Paris ausverkauft ist, bleibt der Ferrari LaFerrari Spider für die meisten ein Traumwagen im wahrsten Sinne des Wortes. play
Da er nur in limitierter Zahl produziert und erst noch vor der Premiere in Paris ausverkauft ist, bleibt der Ferrari LaFerrari Spider für die meisten ein Traumwagen im wahrsten Sinne des Wortes. Werk

Einen günstigen Kleinwagen mit vier Türen für weniger als 10'000 Euro enthüllt Ford mit dem in Indien gebauten und in Brasilien bereits angebotenen K+. Ob es dieser allerdings auch in die Schweiz schafft, ist fraglich. Auf der anderen Seite der Preisskala bewegt sich der neue Ferrari LaFerrari Spider. Obwohl der definitive Preis des 963 PS Supersportlers noch gar nicht fest steht, soll der in limitierter Stückzahl gebaute Traumbolide gemäss Ferrari bereits ausverkauft sein… Noch zu kaufen dürften dagegen einige Exemplare des ebenfalls neuen Lamborghini Huracan Superleggera sein. Den Reigen schöner und teurer Luxussportler schliesst in Paris der Maserati Quattroporte – wie es sein Name verrät mit vier Türen – ab.

Publiziert am 22.08.2016 | Aktualisiert am 22.09.2016
teilen
teilen
1 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

5 Kommentare
  • Lucio Silva  Safnanno aus San Vito Lo Capo
    22.08.2016
    Wieso wurde eigentlich damals die Produktion des Renault Alpine A110 eingestellt, wenn man jetzt den alten Zopf wieder hervorkramt? Sieht beinahe so aus, als ob den Designern von Renault und Alpine nichts mehr neues einfällt. Wär gleich, wie wenn Citroen den 2CV wieder brächte. Es bringt uns nur nach vorne, wenn Neues kommt. Evolution, heisst das Wort.
    • Gabor  Posch 23.08.2016
      Der alte Zopf, wie Sie schreiben, hat wahrscheinlich nicht mehr allzu viel mit dem Auto von damals zu tun, dürfte aber aus Marketingsicht bestimmt vielversprechender sein als ein völlig neu benamseltes Fahrzeug. Und nach vorne bringen wird es bestimmt, ich hoffe, mit einem tollen Motor zu einem vernünftigen Preis.
  • Daniel  Evans 22.08.2016
    Viel Neues aus Deutschland? Wo denn, sehe nur altbekanntes.
    Die Alpine hingegen ist eine echte Neuheit bzw Auferstehung, super!
  • Erwin  Sablonier 22.08.2016
    Endlich wieder ein Renault Alpine!
    Auf den bin ich gespannt.
  • Erwin  Sablonier 22.08.2016
    Endlich wieder ein Renault Alpine!
    Auf den bin ich gespannt.