Opel Insignia Grand Sport Im Frühling startet das neue Flaggschiff

Ein halbes Jahr vor der Weltpremiere fährt BLICK den neuen Opel Insignia Grand Sport – als getarnten Prototyp.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Mercedes E-Klasse All-Terrain – schon gefahren Hightech-Geländekombi
2 Opel Insignia: Erste Bilder vom Neuen ohne Tarnkleid Eine grosse Nummer
3 Suzuki Ignis: Erste Fahrt Der Hobbit unter den SUV

Neuheiten

teilen
teilen
24 shares
Fehler
Melden

Kapitän, Admiral, Diplomat – alles stattliche Opel-Modelle aus den 1960er-Jahren. «Genau diese Präsenz möchten wir mit unserem neuen Flaggschiff, dem Insignia Grand Sport, wieder erreichen», sagt Projektleiter Werner Jöris. Weltpremiere feiert die zweite Insignia-Generation Anfang März am Genfer Autosalon, kurz darauf rollen Limousine und Kombi zu den Opel-Händlern. BLICK darf, sechs Monate vor der offiziellen Enthüllung, ans Steuer eines getarnten Insignia-Prototypen.

BLICK-Autoredaktor Raoul Schwinnen konnte den noch getarnten Prototyp des neuen Opel Insignia Grand Sport Probe fahren. play
BLICK-Autoredaktor Raoul Schwinnen konnte den noch getarnten Prototyp des neuen Opel Insignia Grand Sport Probe fahren. Werk
Erster Eindruck

Natürlich fragte ich mich, ob die grössten Kritikpunkte des aktuellen Modells (zu hohes Gewicht, keine optimale Raumausnutzung, wenig bedienerfreundliches Cockpit) verschwunden sind. Jöris verrät, dass der auf einer neuen, intern E2 genannten Plattform aufgebaute Insignia mit 4,90 Metern Länge um 5,5 Zentimeter gewachsen, aber drei Zentimeter flacher geworden ist. Dennoch wiegt er 175 Kilo weniger.

Werner Jöris ist Projektleiter des neuen Flaggschiffs aus Rüsselsheim. play
Werner Jöris ist Projektleiter des neuen Flaggschiffs aus Rüsselsheim. Werk

Ich nehme im Fond Platz und stelle fest: Klar mehr Knie- und Schulterfreiheit. Und trotz flacherer Dachlinie ausreichend Kopffreiheit. Insignia-Entwicklungschef Jöris lächelt: «Das schaffen wir dank mehr Radstand und tieferer Sitzposition.» Zwei Kritikpunkte wurden also ausgemerzt.

Obwohl auch das Cockpit getarnt ist, erkenne ich unter den Stoffabdeckungen weiterhin einen Mix aus Analog- und Digitalanzeigen. Geschmackssache. Dafür gibts ein in die Frontscheibe integriertes Head-up-Display und weniger Bedienknöpfe. Unter der Haube steckt ein Zweiliter-Turbobenziner mit 250 PS und 400 Nm – gekoppelt an eine neue 8-Gang-Automatik und 4x4. Ich finde, eine gut harmonierende Kombination, die vor allem bei uns in der Schweiz auf Anklang stossen dürfte.

Fazit

Was wir jetzt vom Insignia Grand Sport sehen durften, überzeugt. Wie er ohne Tarnkleid ausschaut, wissen wir am 7. Dezember – dann sind erste Werksfotos versprochen.

Publiziert am 27.10.2016 | Aktualisiert am 27.10.2016
teilen
teilen
24 shares
Fehler
Melden
autoscout24.ch