Nissan Leaf mit grösserem Akku Längere Leine

Mit erhöhter Batterie-Kapazität beim Leaf will Nissan potenzielle E-Mobil-Käufer locken. Nun sind bis zu 250 Kilometer am Stück möglich.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Mazda 3 bereits gefahren 3-fach aufgefrischt
2 Mercedes-AMG E 63 und E 63 S 4Matic+ bereits gefahren Echt Weltmeisterlich
3 Alfa Romeo Giulia Veloce schon gefahren Jetzt startet die Allrad-Giulia

Neuheiten

teilen
teilen
19 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

Ab Januar hat Nissan den längsten Atem bei Elektroautos in der Kompaktklasse. Mit der grösseren 30 kWh-Batterie kommt der 1,5 Tonnen schwere Leaf neu 250 Kilometer weit. Und sollte der Saft doch ausgehen, kann er an Schnellladestationen in 30 Minuten zu 80 Prozent geladen werden. Acht Stunden dauert es an der normalen Steckdose.

Um die 250 versprochenen Kilometer mit dem überarbeiteten Leaf auch wirklich zu erreichen, müssen einige Regeln befolgt werden: Klimaanlage und Sitzheizung aus, Strom-Pedal stets wie ein rohes Ei behandeln und sich die Fahrprogramme zunutze machen. Am einfachsten gehts über die Eco-Taste am Lenkrad. Sie reduziert die Leistung des Motors sowie einzelner Verbraucher. Dazu für die Rekuperation die Automatik auf B stellen. So verzögert der Leaf sofort, wenn man vom Gas geht, und es wird beim Bremsen Energie gewonnen.

Gleich geblieben ist die Position der Batterie (im Boden), die Leistung (80 kW (=109 PS)/254 Nm) und das Kofferraumvolumen (370 bis 911 Liter). Dafür ist neben der Reichweite auch der Preis gestiegen. Mit dem grösseren Akku kostet der Leaf mindestens 28'310 Franken (+ 2080 Franken bei gleicher Ausstattung) – ohne Batterie. Die kann für 6'500 Franken gekauft oder für monatlich 95 Franken gemietet werden.

Publiziert am 25.10.2015 | Aktualisiert am 26.10.2015
teilen
teilen
19 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

10 Kommentare
  • Patrick  Jane aus Basel
    26.10.2015
    So lange es keine Infrastruktur für das Laden der Fz hat, wird die Elektromobilität ein Nischenprodukt bleiben. Ich wüsste nicht, wo ein Laternenparker sein Auto aufladen soll.
  • Markus  von Gunten aus Bern
    26.10.2015
    Nach Tagen hat es auch Blick geschafft darüber zu berichten, nachdem es schon lange in allen anderen Medien stand.
  • Horst  Schlemmer aus Einsiedeln
    26.10.2015
    Hässlich und zu wenig power.
    Mit dem "ding" möchte ich nicht gesehn werden. Dann lieber schmutziger tdi!!
    VW, ich bleib dir treu!
    • K.  Baumann 27.10.2015
      Ich nicht mehr, übrigens Herr Schlemmer, Toyota ist wieder Nr.1 und die profitabelste Automarke der Welt.
  • Reto  Petitprince aus Binningen
    26.10.2015
    Solang es ein Hausbesitzer Spass bleibt, ein Elektroauto zu besitzen bleibt es leider eine Fantasie. Ich hätte gerne ein Tankstellen Netz, mit dem ich auch ins Tessin könne, one rechnen zu müssen...
    • M.  Zingg 26.10.2015
      Sprechen Sie mit dem Eigentümer, würde mich wundern, wenn der sich weigert eine Steckdose in der Garage zur Verfügung zu stellen. Vielleicht müssen Sie bereit sein, sich an den Kosten zu beteiligen, was sich aber lohnt. Mit Tesla reist man ins Tessin und viel weiter ohne rechnen zu müssen. Auch für den Nissan und Co stehen schon viele Schnellladestationen zur Verfügung! Schauen Sie einmal auf LEMnet oder e-mobile.ch. Sie werden stauen, wie gut die Schweiz bereits abgedeckt ist!
    • Marc  Heusser aus Zürich
      26.10.2015
      Stimmt leider - die A2 zwischen Nidwalden und Tessin hat noch keine Schnellladestationen - wären alle 50 km nötig, und dann wäre die Reise ins Tessin für alle Elektroautofahrer möglich. Hoffe der Bund etc setzt sich endlich dafür ein. Mit 60 Ladestation en gut verteilt wäre die Schweiz versorgt - ein Aufwand von ca 2 Mio. Auch in Kreuzlingen fehlt eine solche, San Bernardino etc. Aber viele sind bereits vorhanden, siehe lemnet.org und dann mit dem Filter zB ChaDeMo auswählen.
    • john  meier 26.10.2015
      @??? luzern ein tesla wird für die meisten potentiellen elektokunden leider wegen des preises von 100000 leider ein traum bleiben.
  • Felix  Egolf aus CHAM
    26.10.2015
    Das macht Sinn! Schon mit der bisherigen Batterie schafften energiebewusste Fahrer bis zu 218 km. 30kWh hoffentlich nutzbare Energie in Verbindung mit einem 80 kW Motor lassen sogar mehr als ein Vierteltausend Kilometer zu.
    • Marc  Heusser aus Zürich
      26.10.2015
      Im richtigen Leben werden das deutlich weniger km sein, denn man kann nicht auf der Autobahn mit 50 km/h fahren.
      Ich würde die Reichweite des neuen Nissan mal auf ca 130 km schätzen nach ein paar Jahren, zB Strecke Stadt Winterthur, Stadt Zürich je ein Drittel 120, 80, 50, und zwar wenn man ohne Klimaanlage und Heizung fährt und auf der Autobahn nur 80 statt 120. Fahre selber seit 4 Jahren Mitsubishi i-MiEV www.heusser.com/emobil, 80000 km.