Mercedes GLE Coupé erstmals gefahren Angriff des Schwaben

Mit dem GLE Coupé fordert Mercedes den bayerischen Konkurrenten BMW X6 heraus. BLICK fuhr das SUV-Coupé bereits.

Mercedes GLE Coupé
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Mercedes-AMG E 63 und E 63 S 4Matic+ bereits gefahren Echt Weltmeisterlich
2 Alfa Romeo Giulia Veloce schon gefahren Jetzt startet die Allrad-Giulia
3 Überarbeiteter Dacia Sandero Stepway Konkurrenzlos günstig

Neuheiten

teilen
teilen
23 shares
17 Kommentare
Fehler
Melden

Selten schied ein Auto derart die Geister wie das neue Mercedes GLE Coupé. Mit Aussagen von «Traumwagen» bis «Auto, das die Welt nicht braucht» muss sich die Stuttgarter Mischung aus SUV und Coupé bei der ersten Probefahrt durch die Münchner Innenstadt von Passanten so ziemlich alles anhören.

Dass die Schwaben den neuesten Streich ausgerechnet in Bayern, also quasi auf BMW-Territorium präsentieren, ist eine durchaus gewollte Provokation. Mit einer Länge von fast fünf Metern und einem Gewicht über zwei Tonnen soll er nicht zuletzt dem erfolgreichen Münchner Pendant BMW X6 das Leben schwer machen.

Für die nötige Power sorgen ein Diesel- sowie vier Benzinmotoren mit 258 bis 585 PS. Und obwohl der schicke Schwabe fürs Gelände fast zu schade ist, verfügt er über 4x4 sowie ein optionales Luftfahrwerk. Damit gleitet der GLE trotz seines Gewichts behände über den Asphalt. Und dank der Sportdirektlenkung sind selbst flotte Kurvenfahrten kein Problem.

Für gehörigen Wirbel sorgte das GLE Coupé übrigens nicht nur unter den Passanten: Mit einem Sprint von 4,2 Sekunden auf Tempo 100 dürfte das Topmodell der Mercedes-Sporttochter AMG auch die Vormachtstellung der bayrischen M-Konkurrenz ins Wanken bringen. Diese bleibt den Münchnern zumindest bis zum 20. Juli erhalten – dann steht das Mercedes GLE Coupé ab 88'000 Franken bei den Händlern.

Publiziert am 23.06.2015 | Aktualisiert am 22.06.2015

Aus M wird GLE

Mitte September rollt Mercedes auch den robusten GLE ins Gelände. Der tritt als runderneuerte Ausgabe die Nachfolge der M-Klasse an. Zu den Highlights gehört neben der neu gestalteten Front- und Heckpartie erstmals eine Plug-in-Hybridvariante mit 449 PS Systemleistung. Desweiteren sind drei Benziner und zwei Diesel mit 204 bis 585 PS erhältlich, die im Vergleich zu den Vorgängern um bis zu 17 Prozent sparsamer wurden. Die Preise starten bei 74'800 Franken.

teilen
teilen
23 shares
17 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

17 Kommentare
  • Oliver  Rocher 23.06.2015
    Wer bei einem Auto auf den Verbrauch schaut, der soll sich ein GA zulegen. Mir persönlich gefällt das Auto!
    Geschmack kann man sich nicht kaufen? Wohl eher doch!
  • Eddy  Guest , via Facebook 23.06.2015
    Immer wieder schön.... Die negativen kommentare kommen von den üblichen neidern die solche autos nie ihr eigentum nennen werden und es den anderen nicht gönnen...
    Geschmäcker sind verschieden und jeder, der angeblich einen X6 oder GLE mit power angeblich nicht möchte ist ein lügner. Hart aber wahr, oder...?
    • Fabian  Schlegel 23.06.2015
      Ja, Geschmack kann man sich leider auch nicht kaufen...sorry, hart aber wahr ;
    • john  meier 23.06.2015
      also ich bin auf der suche nach einem neuen auto und ich könnte mir beide zusammen kaufen wenn ich wollte. würde aber nie so eine hässliche kiste kaufen und das hat mit neid und lügen absolut nichts zu tun.in der heutigen zeit ein pw mit über 2 tonnen und bis 585 ps mit dementsprechendem verbrauch ist einfach nicht mehr zeitgemäss.
  • Stefan  Obrist aus Hünenberg See
    23.06.2015
    Wenn man genug Geld hat - und soviel ausgibt - kauft man sich gleich einen Porsche Cayenne. Dann hat man die oberste Liga, nochmals 2 Stufen höher als MB und BMW.
    • Hans  Blattmann 23.06.2015
      Du weisst schon, dass der Cayenne ein VW ist? Das wären dann 2 Klassen tiefer als BMW / Mercedes. Also Ford / Opel Liga.
    • john  meier 23.06.2015
      @ blattmann ich hatte vor ein paar jahren einen passat und eine c-klasse kombi in der engeren wahl.ich habe dann zum glück den passat gekauft und war über viele jahre restlos zufrieden und würde auch heute den passat der c-klasse vorziehen.
    • Hans  Blattmann 23.06.2015
      @ J. Meier. Das habe ich auch schon von Insignia-Fahrern gehört, dass Sie nie mehr Passat fahren wollen. Scheint wohl Glückssache zu sein. VW kommt zwar preislich immer näher an BMW / MB ran, jedoch vermag die Leistung/Zuverlässigkeit da nicht mitzuhalten siehe Dekra Gebrauchtwagen-Statistik.
    • john  meier 23.06.2015
      @ blattmann also bei den pannenstatistiken stehen vw gleich wie mb weit hinten.wenn sie den statistiken beachtung schenken ,müssten sie einen japaner oder koreaner fahren.
    • Emre  Yilmaz 23.06.2015
      wenn schon genug geld vorhanden ist, kauft man sich einen bentley,rolls royce oder maybach. sind halt keine suvs, aber man hat prestige.

      finde den GLE hässlich, X5 und X6 von bmw gefallen mir. v.a der x5 gefällt mir sehr.
  • Jimmy  McDean aus St. Gallen
    23.06.2015
    Da bevorzuge ich doch lieber den X6. Der Innenraum von diesem Mercedes hat grosse Ähnlichkeit mit dem einer A-Klasse..
  • Antonio  Bandera 23.06.2015
    Das Auto hat nicht den X6 als Konkurrenz. Der X6 ist viel zu "klobig". Nur Porsche SUVs sind noch schöner.