Mercedes E-Klasse All-Terrain – schon gefahren Hightech-Geländekombi

Ab März mutiert ausgerechnet der Hightechgleiter zum Rustikalbruder: Aus dem E-Klasse T-Modell macht Mercedes beim All-Terrain erstmals einen Geländekombi.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Nissan Micra bereits gefahren Fit wie nie
2 Hyundai i30 schon gefahren Der Euro-Koreaner
3 BMW-Connected-Zukunft: CES-Premiere gefahren Meine Stunde als Linda

Neuheiten

teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Immer dieses Marketingenglisch. Wir fragen uns, ob ein deutscherer Name (Unser Vorschlag: E-Klasse G-Modell) nicht doch auch gut zur auf dem T-Modell basierenden E-Klasse All-Terrain gepasst hätte? Aber egal, die Konkurrenz heisst ja auch Allroad (Audi A6) oder Cross Country (Volvo V90).

Mit Rustikaldekor und Kontrastfarben

Wie dort sind die Zutaten auch am allerersten Mercedes-Geländekombi klassentypisch. Rustikaldekor in Kontrastfarbe. Wir finden: Dieser Abenteuerlook steht dem eleganten Oberklasse-Geländekombi verblüffend gut und macht uns fast automatisch zum Landarzt, Jäger oder Gutseigner. Dazu gibts fast drei, in höchster Stellung fast fünf Zentimeter mehr Bodenfreiheit (also gesamt bis zu 15,6 Zentimeter).

Eleganz im Abenteuerkleid

Viel wichtiger: Die Luftfederung (Serie!) eliminiert unstandesgemässes Gerumpel. Auch als All-Terrain bleibt der E ein nobles Wattepolster, das lieber gleitet als hetzt. Neben viel, wenn auch nicht sensationell viel Platz im Fond und dafür einem echt gigantischen Laderaum (670-1820 l) sowie luxuriösem Cockpit gibts massig Hightech. Das führt zu einem wunderbar wunderlichen Spagat:

Auf der Autobahn fährt, lenkt und überholt (!) der E (fast) selbst, aber auf Testfahrt stürmt er das fast 2500 Meter hohe Timmelsjoch (A/I) auf Schnee so locker wie eine Pistenraupe. Öffnen und ferngelenktes Parken klappt per Smartphone, Stock und Stein meistert er dank 4x4 und zusätzlichem «All-Terrain»-Fahrmodus. Man residiert inmitten edler Hölzer und feinem Leder, aber kann 30 Zentimeter tiefes Wasser durchwaten.

Innen gibts das gewohnte Wellness-Aroma. play
Innen gibts das gewohnte Wellness-Aroma. Werk
Vorerst «nur» als Diesel

Ab März gibts den neuen Zweiliter-Diesel mit 194, ab Juni auch einen mit 258 PS, beide mit Automat und Allrad. Der 220 d gefällt mit leisem Lauf und viel Durchzug bei wenig Durst (Werkswert 5,2, auf Probefahrt 6,1 l/100 km), der 350 d als gemütlich brummelnde V6-Dampfmaschine. Weitere Varianten könnten folgen, falls der All-Terrain sein Ziel, vielleicht ein Fünftel oder gar Viertel des E-Kombiabsatzes zu bestreiten, erreicht.

Je heller die Farbe, desto auffälliger der Kontrastlook. play
Je heller die Farbe, desto auffälliger der Kontrastlook. Werk
Kann alles, kostet fast alles

Das «Schweizer Taschenmesser unter den Kombis», nennt ihn Chefentwickler Hubert Schneider. Stimmt fast. Einer für jede Gelände- und Lebenslage halt. Nur leider nicht für jede Budgetlage. Die Preise sind noch offen, aber wir tippen: Bereits der Gedanke an Optionen dürfte die 70'000-Franken-Grenze zu Fall bringen. Man fühlt sich hier nicht nur wie ein Landarzt oder Gutseigner. Besser, man ist es.

Publiziert am 08.12.2016 | Aktualisiert am 07.12.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
autoscout24.ch

1 Kommentare
  • Reto  Leutenegger 08.12.2016
    Perfekt für verschneite Strassen ohne gleich das SUV Zusatzgewicht und den hohen Luftwieder auf der Autobahn überwinden zu müssen....
    Nur sehr teuer!