Mercedes C 350e Vorsprung durch Technik

Exklusiv fuhr BLICK in den USA mit dem Mercedes C 350e die erste Mittelklasse-Plug-in-Limousine.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Mercedes E-Klasse All-Terrain – schon gefahren Hightech-Geländekombi
2 Opel Insignia: Erste Bilder vom Neuen ohne Tarnkleid Eine grosse Nummer
3 Suzuki Ignis: Erste Fahrt Der Hobbit unter den SUV

Neuheiten

teilen
teilen
15 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

BMW bringt seinen 3er Plug-in-Hybrid erst Ende Jahr. Audi muss noch den neuen A4 lancieren und kann erst dann die Plug-in-Variante nachreichen und auch der hybride VW Passat GTE stromert frühestens im Oktober los. Ergibt für den ab sofort erhältlichen Mercedes-Plug-in-Hybrid C 350e einen Vorsprung von über einem halben Jahr.

Doch was kann der C 350e? Seine elektrische Reichweite wird mit 31 Kilometern angegeben. «Wir werden erst zur Modellpflege mit mehr Reichweite nachlegen können», gesteht Projektleiter Christian Früh. Im Fahrbetrieb bewegt sich die mit total 272 PS Systemleistung und 600 Nm Drehmoment kräftige Limousine (0-100 km/h in 5,9 s, Spitze 250 km/h, Verbrauch 2,1 bis 2,4 l/100 km) unauffällig. Im Ecomodus (besonders sparsam und entsprechend antriebszäh) sorgt die intelligente Bordelektronik bei eingeschalteter Zielführung des Navis dafür, dass die C-Klasse in Innenstädten bevorzugt rein elektrisch unterwegs ist. Echten Fahrspass bietet der C 350e nur im Sportmodus, wenn alle dynamische Enthaltsamkeit vergessen ist. Dann liegt der Verbrauch mit fünf bis sechs Litern aber auch auf Dieselniveau.

Schade: Durch den unter dem Kofferraum in einem crashsicheren Kasten verbauten, wassergekühlten Akku schrumpft der Gepäckraum um 150 auf 525 Liter. Gut also, bietet Mercedes für 2000 Franken Aufpreise den C 350e auch als Kombi an. Der Basispreis der Limousine startet bei 65'800 Franken (noch ohne Euro-Rabatt) und liegt so gut 10'000 Franken über dem C 250 Bluetec, der mit seinen 204 PS und 500 Nm gut 4,3 Liter Diesel verbraucht.

Publiziert am 25.03.2015 | Aktualisiert am 25.03.2015

Zehn neue Plug-in-Hybride bis 2017

Nachgefragt bei Harald Kröger, Leiter Entwicklung Elektrik/Elektronik & E-Drive bei Mercedes-Benz Cars

Nach S- und C-Klasse kündigen Sie nun den GLE mit 4x4 und Plug-in-Hybrid an. Der Startschuss zur grossen Plug-in-Hybrid-Offensive?
Harald Kröger:
Das kann man wohl sagen. Bis 2017 werden insgesamt zehn neue Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge massgeblich dazu beitragen, unsere CO-Flottenemissionen weiter zu senken.

Welche Modelle kommen noch als Plug-in?
Nach dem GLE wird in Kürze ein weiterer SUV unsere Plug-in-Familie ergänzen. Das ist aber noch nicht das Ende der Fahnenstange. Erleichtert wird unsere Hybridoffensive durch unser intelligentes modulares Hybridkonzept: Skalierbar aufgebaut, lässt es sich auf eine Vielzahl von Baureihen und Karosserieversionen übertragen.

Vernachlässigen Sie mit der Plug-in-Hybrid-Offensive nicht Ihre reinen E-Modelle?
Auf unserem Weg zum emissionsfreien Fahren haben hocheffiziente Verbrennungsmotoren, E-Fahrzeuge mit Batterie oder Brennstoffzelle und auch die Plug-in-Hybrid-Autos gleichermassen einen Platz. Mit dem Smart und der B-Klasse Electric Drive haben wir heute schon zwei batterieelektrische Fahrzeuge auf dem Markt. In den nächsten Jahren werden weitere Modelle – etwa der Smart Electric Drive als Zwei- und Viersitzer – folgen.

teilen
teilen
15 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

7 Kommentare
  • Henry  Henry Wittwer aus Xcanatun Col. Merida YUC. Mexico MX
    26.03.2015
    Spielt doch keine Rolle, wie viel Sprit ein Wagen braucht, fahre nur 3000 Km im Jahr ,26 L 100KM. Meistens mit Taxi.
  • Kobel  Rudolf 26.03.2015
    Unter den 40 meist verbrauchende Fahrzeuge sind 90 Prozent von MB,BMW,Porsche und Audi.Das sagt doch schon alles.
  • Felix  Egolf aus CHAM
    26.03.2015
    Gemäss der ICCT Studie klaffen bei Mercedes die Praxis- und Normverbrauchswerte am meisten auseinander. Gut informierte Kunden können mit PHEV Fahrzeugen tatsächlich wenig Treibstoff verbrauchen. Dann wird halt einfach entsprechend mehr Strom verbraucht! Glaubwürdige Angaben enthalten aber zwingend Treibstoff UND Stromverbrauch!
  • Felix  Egolf aus CHAM
    26.03.2015
    Eine E-Reichweite von 31 km, eingesetzt in die NEFZ Hybrid Verbrauchsformel, reicht um den Wagen mit gut 50 g CO2 pro km homologieren zu koennen. Das Senken des Flottenverbrauch steht im Vordergrund. Leider markiert MB z.Zt. das Schlusslicht wenn es um den Unterschied NEFZ Verbrauch versus Praxisverbrauch geht.
    • timo  schenker 26.03.2015
      für mercedes mag das wichtig sein, aber ganz ehrlich? ich fahre einen V8 mit ca. 400g - aber ich geniesse es!
    • Felix  Egolf aus CHAM
      26.03.2015
      Mit 5 verkauften PHEVs hat MB Timos V8 dann also bereits wieder kompensiert...
  • Roger  Maurer aus Neuenhof
    26.03.2015
    Verbrauch 2,1 bis 2,4 l/100 km
    NIE und Nimmer wird dieser Wert erreicht. Nicht einmal annähernd.