Jaguar XE Die stilvolle Alternative

Ab Anfang Juni heizt Jaguar mit dem neuen XE der deutschen Premium-Mittelklasse ein. BLICK ist die neue Katze bereits gefahren.

Jaguar XE
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Mazda 3 bereits gefahren 3-fach aufgefrischt
2 Mercedes-AMG E 63 und E 63 S 4Matic+ bereits gefahren Echt Weltmeisterlich
3 Alfa Romeo Giulia Veloce schon gefahren Jetzt startet die Allrad-Giulia

Neuheiten

teilen
teilen
21 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Wow, Jaguar hat die Hausaufgaben gemacht! Wer eine sportliche Mittelklasse-Limousine im Premium-Segment sucht, sollte künftig nicht nur bei Audi, BMW oder Mercedes suchen, sondern sich auch den Jaguar XE anschauen.

Praktisch gleich lang wie ein 3er-BMW, wirkt der Jaguar optisch mit seinen Proportionen – langer Radstand, kurzer Hecküberhang – frischer als der seit mittlerweile vier Jahren angebotene BMW oder Audi. Der sportliche Eindruck setzt sich im Innenraum mit der angenehm tiefen Sitzposition und einem sehr aufgeräumt und übersichtlich gestalteten Cockpit fort. Das Platzangebot ist komfortabel und endlich gibts auch bei Jaguar ein zeitgemäss wirkendes Navi mit Smartphone-Einbindung und auf Wunsch farbigem Headup-Display.

Unsere erste Probefahrt zeigt zudem, dass die sportliche Optik nicht zu viel verspricht. Dank der komplett neuen Leichtbau-Plattform (75 % Alu), fährt sich der Hecktriebler erfreulich leichtfüssig und handlich. Dazu trägt auch die neu entwickelte, elektromechanische Servolenkung bei, die präzise arbeitet und angenehmen Fahrbahnresponse bietet.

Zum Verkaufsstart gibt’s den XE (ab 45'500 Franken) mit dem neu entwickelten Zweiliter-Vierzylinder-Dieselmotor in zwei Leistungsstufen (163 und 180 PS) sowie dem bewährten Zweiliter-Turbobenziner (200 und 240 PS). Nach oben rundet der aus dem F-Type bekannte 3,0-Liter-V6-Kompressor (im XE aber „nur“ mit 340 statt 380 PS) das Angebot ab. Einzig schade, dass laut Projektleiter Jonathan Darlington derzeit weder eine 4x4- noch eine Kombivariante angedacht ist. Das bräuchte es aber schon, um erfolgreich gegen die deutsche Konkurrenz anzustinken.

Publiziert am 28.01.2015 | Aktualisiert am 28.01.2015
teilen
teilen
21 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
autoscout24.ch

1 Kommentare
  • Patrick  Sieger 29.01.2015
    Super schöner Wagen. Das muss selbst ich als Fan deutscher Autobaukunst eingestehen. Ich hoffe wirklich, dass Käufer den Mut besitzen, den Jaguar zu kaufen, damit wir vom Einheitsbrei auf Schweizer Strassen weg kommen. Ich wünsche Jaguar viel Erfolg!