Exklusive Testfahrt im Ford F-150 Amerikanischer gehts nicht

BLICK setzte sich ans Steuer des populärsten Fahrzeugs in den USA, den Ford Pickup F-150.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Suzuki Ignis: Erste Fahrt Der Hobbit unter den SUV
2 Mazda 3 bereits gefahren 3-fach aufgefrischt
3 Mercedes-AMG E 63 und E 63 S 4Matic+ bereits gefahren Echt...

Neuheiten

teilen
teilen
27 shares
18 Kommentare
Fehler
Melden

Seit 33 Jahren führt Fords Pickup F-150 die US-Verkaufsstatistiken an. Allein in Detroit rollt alle 83 Sekunden ein neues Modell vom Band. Doch, was ist so faszinierend am F-150?

Also reinsitzen und testen. Selbst wenn der F-150 mit Doppelkabine in Amerika nur zu den «normalen» Pickups zählt, ist er für unsere Verhältnisse ein Gigant (L/B/H: 6,19/2,03/1,92 m). Dennoch fährt er sich erstaunlich handlich. Eine Folge der strengen Diät. Ist der neue F-150 doch 300 Kilo leichter geworden und wiegt nur noch knapp zwei Tonnen. So macht er auch mit einem 2,7-Liter-V6 statt grösserem V8 eine gute Figur. 325 PS und 508 Nm reichen völlig aus, zumal der Pickup trotz 4x4 und Sport-Modus durch seine ungleiche Gewichtsverteilung sowie den hohen Schwerpunkt nicht für rasante Kurvenfahrten gemacht ist.

Aber für die mit Schlaglöchern gespickten Strassen Detroits oder als kraftvolles Zugfahrzeug (bis 3,5 t – beim 3,5-l-V6 mit 365 PS gar bis 5,5 t) ist er eine gute Wahl. Und in Anbetracht der gewaltigen Dimensionen sind 14,9 Liter Verbrauch vertretbar. Auf Wunsch gibts zudem moderne Technik wie etwa LED-Scheinwerfer, 360-Grad-Kamera oder Parkhilfe. So fühlt man sich schnell als wahrer «King of the road» - und dies erst noch ab umgerechnet rund 24'000 Franken!

Publiziert am 19.05.2015 | Aktualisiert am 19.05.2015
teilen
teilen
27 shares
18 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

18 Kommentare
  • Stephan  Albicker , via Facebook 20.05.2015
    Sehr geehrter Hr. Meyer
    Sie dürfen ja gerne einen 3.5t Hänger an ihre Hybrid-Schaukel hängen und noch gleich 3 Palletten mit insges. 1.2 Tonnen in den Kofferraum laden... Geht nicht? Richtig, für das gibt es diese Autos!
    Und nur zur Info: ein VW-Crafter, welcher zu 1000enden auf unseren Strassen fahren, verbraucht so beladen und im Zugbetrieb über 20 Liter Diesel!
    Ich fahre einen 1500RAM V8 und bin vollbeladen mit 16l/100km dabei... was ist nun wirtschaftlicher?
    Informieren wäre angesagt...
  • Stephan  Albicker , via Facebook 20.05.2015
    Sehr geehrter Hr. Meyer
    Sie dürfen ja gerne einen 3.5t Hänger an ihre Hybrid-Schaukel hängen und noch gleich 3 Palletten mit insges. 1.2 Tonnen in den Kofferraum laden... Geht nicht? Richtig, für das gibt es diese Autos!
    Und nur zur Info: ein VW-Crafter, welcher zu 1000enden auf unseren Strassen fahren, verbraucht so beladen und im Zugbetrieb über 20 Liter Diesel!
    Ich fahre einen 1500RAM V8 und bin vollbeladen mit 16l/100km dabei... was ist nun wirtschaftlicher?
    Informieren wäre angesagt...
  • Gabor  Posch 20.05.2015
    Ein schönes Auto für Förster, Holzfäller, Leute, die gerne den Cowboy spielen und solche, bei denen was anderes zu klein ist. ;-D
    • Bruno  Gyr 20.05.2015
      @Posch: Mit "etwas dass zu klein ist" meinen sie ja sicher das Portemonnaie, dass zu klein ist, um einen völlig überteuerten VW zu kaufen, oder etwa nicht?!
  • Goce  Atanasovski 20.05.2015
    Ein richtiger PickUp, kein Spielzeugfahrzeug à la VW Amarok, gefällt mir...
  • peter  täschler 20.05.2015
    25000 dollar geben dann bei uns einen preis von 50000.- franken oder mehr das ist das problem wie bei allem. aber eben kann ja aufs ausland ausweichen,wie bei vielen sachen.