Exklusiv: Chevrolet Corvette Z06 DonnerVETTEr!

Spätestens als Z06 fegt die Chevrolet Corvette alle Vorurteile weg. Von wegen Cruiser: Mit 659 PS ist sie ein Ferrari-Killer zum Schnäppchenpreis. BLICK fuhr die Z06 exklusiv in den USA.

Chevrolet Corvette Z06
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Suzuki Ignis: Erste Fahrt Der Hobbit unter den SUV
2 Mazda 3 bereits gefahren 3-fach aufgefrischt
3 Mercedes-AMG E 63 und E 63 S 4Matic+ bereits gefahren Echt...

Neuheiten

teilen
teilen
119 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

In Europa zählen bei Sportwagen puristische Ideale – in Amerika ist der Kunde König. Und weil der es will, gibts die Z06-Version der Corvette C7 ab Frühjahr nicht nur mit Festdach wie zuvor, sondern als Targacoupé, Cabrio, mit manuellem 7-Gang-Getriebe oder 8-Gang-Automatik.

Verwässert also? Von wegen: Der Auftritt wird zwar noch schärfer, aber nicht peinlich – und cool. Innen bleibts beim nicht super noblen, aber erfreulich hochwertigen Ambiente. Also los, erst eine Tour rund um Las Vegas. Bei 65 Meilen (105 km/h) Limit auf rustikalen und fast kurvenfreien Strassen zeigt die Z06 ihr Tourergesicht, federt sanft und murmelt nur.

Genug Wellness? Ab auf eine Rennpiste im Nirgendwo Nevadas. Passende Modi wählen (Winter, Eco, Tour, Sport, Track; dazu fünf Untermodi) – und die Z06 kehrt den brachialen Ferrari-Killer raus! In jeder Lage schüttet der 6,2-Liter-Kompressor-V8 Power ohne Ende (659 PS, 881 Nm bei 3600/min) über die Hinterräder. Die Z06 geht, als hätte sie Kerosin getankt, tönt wie Gewitterdonner, jagt in 3,7 Sekunden auf 100 km/h und selbst jenseits der 200 Sachen (Spitze: 315 km/h) gnadenlos weiter. Dazu perfekte Balance, behändes Einlenken und irrwitzige Haftung – alles wie aus einem Guss. Erst arg provokante Gangart lässt das Heck mal ausbrechen; aber selbst dann reagiert der 1,6-Tönner nie bösartig. Toll!

Fazit: Längs- und vor allem auch Querperformance auf echtem Supersportlevel, aber zum Budgetpreis ab 124'900 Franken! Für 659 PS gehen auch gelobte 12,4 Liter Sprit (im Alltag wohl eher 15 l/100 km) in Ordnung. Nissan GT-R, Porsche 911 & Co. dürfen die Z06 fürchten.

Publiziert am 16.01.2015 | Aktualisiert am 16.01.2015
teilen
teilen
119 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

5 Kommentare
  • Peter  Mueller 17.01.2015
    HA HA HA... Ich bin selber Corvette Eigentümer, Fahrer und Liebhaber. Ich weiss also, wovon ich speche. Leider ist auch die neue Corvette nur ein Fahrzeug basierend auf alter Technologie. Wie Benze, BMWs und viele weitere auch. Schaut euch doch mal den neuen Tesla S in der Version P85D an. Vier Sitzplätze, voll elektrisch, Allradantrieb, 700PS, 910 NM, 3,4 Sekunden 0-100, bei 250 abgeriegelt, 480km Reichweite, 8 Jahre Vollgarantie, und alles für 106800.. Mehr braucht nun wirklich niemand.
  • Gerry  Kuster 17.01.2015
    Für so wenig Geld so viel Power ist der Hammer. Das Heck finde ich große Klasse. Leider ist die Front total weich gespült. Scheinwerfer und Maul sind viel zu rund und passen nicht zum Hinterteil.
  • Henry  Henry Wittwer aus Xcanatun Col. Merida YUC. Mexico MX
    17.01.2015
    An der Detroit Show ist vor allem Honda NSX gefragt und nicht Corvette. , im weiteren nur Deutsche Autos. Wer Geld hat in den USA kauft eben Qualitaet . Alles klar?
  • Henry  Henry Wittwer aus Xcanatun Col. Merida YUC. Mexico MX
    17.01.2015
    Sportwagen ohne Mittelmotor nicht mehr gefragt. Heckschleudern. Zudem nur 659 PS ist was fuer Frauen.
    • Walter  Curtis 17.01.2015
      @Henry: Gut, dass sich jemand über die Gewichtsverteilung Gedanken macht. Die Corvette steht in dieser Beziehung aber gut da. Sie hat eine Gewichtverteilung von ca. 50:50 Prozent weil sie den Motor hinter der Vorderachse- Front-Mittelmotor und das Getriebe hinten hat. Das ist keine Heckschleuder, sondern ein gut ausbalancierter Sportwagen, den Könner mit dem Gaspedal um die Kurven dirigieren können.