Erste Probefahrt im Honda HR-V Der Rückkehrer

Nach zehn Jahren Pause bringt Honda seinen kleinen SUV HR-V wieder auf die Strasse – moderner und variabler.

Honda HR-V
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Mitfahrt im getarnten Mercedes E 400 Coupé E für Extrascharf
2 Mercedes E-Klasse All-Terrain – schon gefahren Hightech-Geländekombi
3 Opel Insignia: Erste Bilder vom Neuen ohne Tarnkleid Eine grosse Nummer

Neuheiten

teilen
teilen
31 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Der erste HR-V war seiner Zeit weit voraus. Bei seiner Lancierung 1999 gab es das Segment der kleinen SUVs noch nicht und war auch nicht gefragt. Die Folge: Nach sechs Jahren stellte Honda die Produktion ohne Nachfolger wieder ein. Zehn Jahre später kehrt der HR-V mit einem deutlich dynamischeren Design zurück.

Innen ist der kleine Japaner modern und übersichtlich. Es gibt ein internetfähiges Multimediasystem mit 7-Zoll-Touchscreen, Notbrems- und Spurhalteassistent oder eine Berganfahrhilfe. Der unter dem Fahrersitz verbaute Tank sorgt für eine erhöhte Sitzposition des Fahrers sowie ordentlich Platz im Kofferraum (453–1026 Liter).

Im ab Oktober erhältlichen HR-V setzt Honda den aus dem Civic bekannten 1,6-Liter-Diesel mit 120 PS ein. Daneben steht ein komplett neuer 1,5-Liter-Benziner mit 130 PS und 155 Nm zur Verfügung. Dessen fehlendes Drehmoment ist auf den hügeligen Strassen ausserhalb Lissabons (P) aber leider zu spüren – und zu hören.

Den Benziner gibts wahlweise mit 6-Gang-Handschaltung oder CVT-Getriebe. Der grundsätzlich stufenlose Automat simuliert sieben Stufen und macht seine Sache bei unserer Fahrt durch die Stadt dank gefühlvollem Gasfuss gut. Die Schaltstufen sind spürbar und verhindern so meist das unangenehme Heulen.

In Europa bietet Honda den ab 22'500 Franken erhältlichen HR-V nur mit Frontantrieb an. 4x4 ist vorerst nicht angedacht. Darin sieht Oliver Martin, Marketingverantwortlicher von Honda Schweiz, keinen Nachteil: «Die meisten kleinen SUVs in der Schweiz werden ohne 4x4 verkauft.»

Publiziert am 03.07.2015 | Aktualisiert am 03.07.2015
teilen
teilen
31 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
autoscout24.ch

1 Kommentare
  • Daniel  Grob 04.07.2015
    Mir fällt heute viel mehr auf als früher, dass die meisten Vierzylinder immer irgendwie gequält und völlig unsouverän tönen. Von einem angenehmen Sound jedenfalls weit entfernt. Den oben beschriebenen höre ich schon, ohne ihn gehört zu haben. Meine Erinnerung mag mich täuschen, aber früher gab es doch auch angenehm tönende Vierzylinder-Autos, z.B. gewisse Italiener und Engländer, aber auch frühere BMW-Modelle.