Erste Fahrt im Volvo XC90: Nordisch-nobler Neuanfang

Mit dem XC90 verabschiedet sich Volvo aus der Mittelklasse Richtung Premium.

Volvo XC90
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Mazda CX-9 schon gefahren Ein Ami für die Schweiz?
2 Mazda CX-9 schon gefahren Ein Ami für die Schweiz?
3 Ford Edge erstmals gefahren Dieser SUV hat Grosses vor

Neuheiten

teilen
teilen
27 shares
20 Kommentare
Fehler
Melden

Von wegen alter Schwede. «Beim XC90 ist alles anders, schliesslich beginnt mit ihm die neue Volvo-Ära», frohlockt Peter Mertens, Leiter Forschung & Entwicklung. Tatsächlich repräsentiert der XC90 nicht nur die neue Formsprache mit den T-förmigen Tagfahrleuchten, von Volvo als «Thors Hammer» bezeichnet, er soll auch neue Massstäbe bei Sicherheit und Umwelt setzen.

Der grosse Pauken- bzw. Hammerschlag wartet aber im Innenraum. Der XC90 besticht mit noch die dagewesenen Luxus. Offenporige Hölzer, gepaart mit feinen Materialien wie Leder oder Automatik-Wahlhebel aus Kristall vermitteln ein nordisch-nobles Ambiente, ohne kühl zu wirken. Cool ist hingegen das neue Infotainmentsystem. Lediglich acht Knöpfe zieren den riesigen Touchscreen.

Dass Volvo neue Wege geht, wird auch bei den Motoren deutlich. Es gibt nur noch vier Zylinder, in der Topvariante jeweils in Verbindung mit Plug-in Hybrid. So leistet der Top-XC90 stolze 400 PS und katapultiert den T8 in 5,9 Sekunden auf Tempo 100. Dabei fühlt sich der gut zwei Tonnen schwere Siebenplätzer mit der sehr leichtgängigen Lenkung erstaunlich handlich an. Die Achtgangautomatik sortiert die Gänge sanft und im Vergleich zur ersten Generation zieht er dank Luftfederung (Option) stabiler durch Kurven.

Einzig der traumhafte Verbrauch von 2,5 l/100 km dürfte im Alltag gut das Dreifache betragen. Wers weniger sportlich mag, darf auf zwei Diesel (190/225 PS) bzw. zwei Benziner (254/320 PS) zurückgreifen. Volvos neuer Schwede rollt im März ab 69'600 Franken an.

Publiziert am 17.02.2015 | Aktualisiert am 20.02.2015
teilen
teilen
27 shares
20 Kommentare
Fehler
Melden
Autosalon Genf 2015
Das luxuriöse Interieur bietet hochwertige Materialien und eine sehr übersichtliches Cockpit mit gerade mal acht Knöpfen in der Mittelkonsole. play
Das luxuriöse Interieur bietet hochwertige Materialien und eine sehr übersichtliches Cockpit mit gerade mal acht Knöpfen in der Mittelkonsole.
autoscout24.ch

20 Kommentare
  • Walter  Staub , via Facebook 17.02.2015
    Gar nichts kostliches. Eine richtige 08.15 Kiste.
  • Rudolf  Hunziker aus Ag
    17.02.2015
    Endlich wieder ein neues Auto für all die Langweiler unter uns!
  • Markus  von Gunten aus Bern
    17.02.2015
    Gleich nach der Prostata-Operation gehe ich so einen kaufen. Dann brauche ich das als Ersatz.
  • Meier  Fritz 17.02.2015
    Mehr als 2 Tonnen! Solche fahrbahren Panzer sollte man im zivilen Leben verbieten. Es sind reine Umweltkiller und Tötungsmaschinen!
  • sesamaus  derkischte aus Bern
    17.02.2015
    Was so grosse überdimensionierte Kläpfe mit neue Massstäbe für die Umwelt zu tun haben frag ich mich immer wieder? Sind die Konsumenten heute so blöd, dass sie den Managern aus der Autoindustrie alles glauben bezüglich den Adjektiven "umweltschonend" oder "nachtragend"? Anscheinend ja! Die Gesellschaft verblödet zunehmends
    • Roger  Stahel 17.02.2015
      Kann ihnen nur zustimmen,Blödheit breitet sich rasant aus!