Erste Fahrt im Porsche Macan GTS Schwerathlet

Mit 360 PS macht der Porsche Macan GTS vielleicht wenig Sinn, aber durchaus Spass: Wie alle Power-SUV ist er kein echter Sportwagen – aber halt so nahe dran, wies geht.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Mercedes E-Klasse All-Terrain – schon gefahren Hightech-Geländekombi
2 Opel Insignia: Erste Bilder vom Neuen ohne Tarnkleid Eine grosse Nummer
3 Suzuki Ignis: Erste Fahrt Der Hobbit unter den SUV

Neuheiten

teilen
teilen
17 shares
11 Kommentare
Fehler
Melden

Um die Kritik vorwegzunehmen: Niemand braucht einen Kompakt-SUV mit 360 PS. Aber würden wir nur fahren, was wir brauchen, sässen wir alle in Dacias. Doch weil wir nach Power lechzen, füllt Porsches Macan GTS die Lücke vom S (340 PS) zum Turbo (400 PS).

Porsche presst aus dem 3-Liter-V6-Biturbo im Macan GTS 360 PS. play
Porsche presst aus dem 3-Liter-V6-Biturbo im Macan GTS 360 PS.

Nur 20 Mehr-PS für 15'000 Franken extra? Klar ist der GTS auch sonst heisser. Schwarze Akzente, endlich ein neues Multimediasystem, zudem hecklastiger und dynamischer abgestimmt.

Also der Athlet unter den Macans? Geradeaus sowieso. Mensch, geht dieser Dreiliter-Biturbo-V6 ab: 5,0 Sekunden auf 100 km/h, bis 256 km/h Spitze und (offiziell...) 8,8 l/100 km Verbrauch. Und wie schlägt er sich in Kurven? Da schwankt zwar nicht der GTS, aber wir – zwischen Respekt und Ratlosigkeit. Klar, für einen SUV ist der Spassfaktor irre: Der edle GTS wirkt extrem behände und präzise. Und federt straff, aber nie böse. Aber auch der Sportwagen unter den SUV ist letztlich keiner: Zwei Tonnen Gewicht drücken halt doch zum Kurvenrand.

Unser Fazit: Der Sinn der 89'800 Franken erschliesst sich uns nicht. Der Spass schon.

Publiziert am 30.11.2015 | Aktualisiert am 30.11.2015
teilen
teilen
17 shares
11 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

11 Kommentare
  • Roberto  Martinelli , via Facebook 01.12.2015
    @blick warum macht ihr einfach immer ewigs vieke fotos von aussen und fast keine von innen??? Wie sehen die sitze aus vorne und hinten? Platzangebot? Wie ist der kofferraum??? Ein geländewagen kauft man wegen dem Platz und genau das versteht ihr irgendwie nicht.. Es ist fast immer das gleiche thema.. Schade..
  • Juerg  Maier 30.11.2015
    @F. Schlegel: Die Rede bei den Frachtschiffen ist von Schwefeloxide und nicht CO2. SO2 gibt es massiv weniger und sind weniger relevant für das Klima. S02 sind für die Gesundheit gefährlich.
    Weltweit ist der PKW für 17 Prozent der Gesamtbelastung verantwortlich, Luftverlehr 2.5 Prozent, Strom/Wärmeerzeugung 42 Prozent. China mit 25 Prozent-Anteil Spitzenreiter. Jeder, der es sich leisten kann, sollte einen kleinen Beitrag leisten und nicht immer die Verantwortng abschieben
  • Marco  Dal Maso aus Zuchwil
    30.11.2015
    Soviel zum Thema Autokauf nach Energieeffizienz; die Daten stammen vom BFE:
    - Ich fahre einen Alfa Romeo Giulietta 1.8 Liter Tbi, 4 Zyl., 235 PS mit 6.8 l Verbr. pro 100 km, Leergewicht 1520 kg
    - Als Vergleich ein Porsche Cayenne Turbo S 4.8 Liter, 8 Zyl., 570 PS mit 11.5 l Verbr. pro 100 km, Leergewicht 2560

    Das glaubt kein Mensch mit gesundem techn. Verständnis, dass Alfa Energieeffizienz F, der Porsche G hat! Verschönern der Angaben Co2, Verbrauch gegenüber Gewicht dient als Irreführung!
  • Marcel  Hunziker , via Facebook 30.11.2015
    @M. Müller
    Ja Herr Müller, ihr Kommentar ist schon ziemlich engstirnig und egoistisch. Es gibt Leute, die lesen nicht gerne den ganzen Tag Bücher und gehen auch nicht ins Theater. Es gibt Leute, denen macht es doch tatsächlich Spass, ein sportliches Auto zu fahren, Übrigens, im Moment sind weltweit über 100 Kohlekraftwerke geplant, und da wollen Sie als kleiner Schweizer das Weltklima verändern?
    Was den Macan GTS betrifft, diesen Zwitter zwisdchen Basis und Turbo ist total überflüssig.
    • M  Müller aus Zürich
      30.11.2015
      Jeder zeigt auf jeden wie auf dem Schulhof! Das hilft nichts zu ändern aber sicher hält dieses Denken den Klimawandel nicht auf. Weiterhin derart Energie zu verheizen ist Egoismus ohne Weitsicht. Sollen die in Afrika oder Brasilien etwas zur Umweltbeiträgen - genau jene welche um das tägliche Brot kämpfen. Ist das Ihre Form von Evolution?
  • Meyer  Roman aus Aarau
    30.11.2015
    Solche Geländewagen sind schon in Ordnung für die Bauarbeiter, Gärtner, Bauern und solche die im Gelände Tätig sind.

    Sie sollten uns Autofahrer nicht auf der Autobahn oder Stadt Behindern, weil sie nicht vorwärts kommen.