Erste Fahrt im neuen Renault Mégane Kompakter Komfort-König

Frisches Design, neuer Innenraum, effizientere Motoren: Mégane Nummer vier kämpft ab Februar um die Krone im Kompaktsegment.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Mercedes E-Klasse All-Terrain – schon gefahren Hightech-Geländekombi
2 Opel Insignia: Erste Bilder vom Neuen ohne Tarnkleid Eine grosse Nummer
3 Suzuki Ignis: Erste Fahrt Der Hobbit unter den SUV

Neuheiten

teilen
teilen
31 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Seit nunmehr 20 Jahren ist der Mégane in der hart umkämpften Golfklasse eine feste Grösse. Damit das so bleibt, rollt Renault pünktlich zum Jubiläum die vierte Generation ihres Kompakt-Königs an den Start. Dass er neu ist, sieht man nicht nur an der richtig frischen Hülle, sondern vor allem an den markanten Lichtstreifen an Front und Heck an.

Neue Hülle, neues Licht – der Jubiläums-Mégane hat es in sich. play
Neue Hülle, neues Licht – der Jubiläums-Mégane hat es in sich. Werk

Doch der Mégane hat es auch in sich – im wahrsten Sinne. Auffälligste Neuerung ist der 8,7 Zoll grosse Touchscreen in der aufgeräumten Mittelkonsole, über den sich alle wichtigen Funktionen wie Navi oder Multimedia steuern lassen. Was gleich zu Beginn unserer Fahrt auffällt: Der Mégane ist auf Komfort getrimmt. Dank mehr Länge (+ 6 cm) sitzen auch grosse Passagiere im Fond bequem. Der Fahrer wird von zahlreichen Assistenten, erstmals auch einem Head-up-Display, verwöhnt.

Im Innenraum wird mit grossem Infotainment- und Head-Up-Display gepunktet. play
Im Innenraum wird mit grossem Infotainment- und Head-Up-Display gepunktet. Werk

Per Knopfdruck starten wir den Turbodiesel mit 130 PS. 320 Nm sorgen für viel Durchzug. Dennoch bleibt der Selbstzünder dank toller Geräuschdämmung dezent im Hintergrund. Das Fahrwerk bietet Top-Komfort, ist aber nicht zu weich abgestimmt. Deutlich sportlicher wirds im Topmodell GT mit 205-PS-Turbobenziner. Mit der erstmals im Segment erhältlichen Vierradlenkung räubert der auch optisch schärfere GT präzise durch Kurven. Diese Präzision hätten wir uns auch vom 7-Gang-DKG gewünscht: Im Automatikmodus hält das Getriebe die Drehzahlen unnötig am Limit – hier empfiehlt sich, die Gänge besser selbst via Schaltwippen durchzuschalten.

Mehr zum Thema

 

Bei den Motoren stehen zum Marktstart im Februar zwei weitere Benziner (100/130 PS) und ein Diesel (110 PS) mit Handschalter oder DKG in vier Ausstattungen zur Wahl. Die Preise starten bei 19'900 Franken.

Publiziert am 19.12.2015 | Aktualisiert am 18.12.2015
teilen
teilen
31 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
autoscout24.ch

1 Kommentare
  • Silvio  Mayer , via Facebook 19.12.2015
    Schöner Wagen, gefällt mir gut. Jetzt hat der VW Golf mit dem neuen Renault Megane und dem neuen Opel Astra ernsthafte Konkurrenz. Ich hoffe, Renault und Opel können vom schlechten Image von VW profitieren.