Erste Fahrt im neuen Audi Q7 Der Riese hat abgespeckt

Dank einer strengen Diät wird der neue Q7 nicht nur leichter und sparsamer, sondern fühlt sich auch handlicher an.

Audi Q7
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Mercedes-AMG E 63 und E 63 S 4Matic+ bereits gefahren Echt Weltmeisterlich
2 Alfa Romeo Giulia Veloce schon gefahren Jetzt startet die Allrad-Giulia
3 Überarbeiteter Dacia Sandero Stepway Konkurrenzlos günstig

Neuheiten

teilen
teilen
25 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Der mittlerweile seit neun Jahren gebaute Audi Q7 ist ein Koloss. Sein Nachfolger ist mit 5,05 Metern Länge und 1,97 Metern Breite zwar immer noch sehr stattlich. Im Direktvergleich ist der Neue (es gibt ihn als 5- oder 7-Plätzer) aber etwas kleiner und vor allem mit «nur noch» knapp zwei Tonnen um bis zu 325 Kilo leichter und über 20 Prozent sparsamer.

Zusammen mit der höheren Karosseriesteifigkeit, dem niedrigeren Schwerpunkt sowie der erstmals auf Wunsch erhältlichen Vierradlenkung (reduziert den Wendekreis um einen Meter!) macht dies den neuen Q7 zu einem erstaunlich handlichen SUV. Auf der kurvenreichen Strasse von Martigny hoch nach Verbier hatten wir am Steuer des 333 PS und 440 Nm starken Q7 3.0 TFSI öfters das Gefühl, wir lenkten ein deutlich kompakteres Fahrzeug.

Grossen Wert legten die Entwickler aber auch auf eine komfortablere Fahrwerks-Abstimmung. Rollte der Vorgänger eher hölzern ab, schluckt der Q7 Unebenheiten nun deutlich souveräner und scheint förmlich lässig über die Strasse oder schlecht befestigte Wege zu schweben. Per Knopfdruck lassen sich zudem verschiedene Fahrprogramme wählen, die angenehm weit gespreizt sind und den Fahrer echte Unterschiede bei Feder-Dämpfer-Abstimmung, Gasannahme und Lenkung (die ist für unseren Geschmack allerdings immer zu leichtgängig) spüren lassen.

Neu gestaltet präsentiert sich auch der Innenraum, wo es neben x-fach verstellbaren Sitzen und einem enormen Platzangebot von 890 bis 2075 Liter auch das neue Audi-Cockpit mit den frei zu gestaltenden, virtuellen Anzeigen gibt. Die ersten Q7 stehen ab nächstem Monat ab 82'900 (Q7 3.0 TDI, 272 PS, 600 Nm) bzw. 86'900 Franken (Q7 3.0 TFSI) beim Händler.

Publiziert am 16.05.2015 | Aktualisiert am 15.05.2015
teilen
teilen
25 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

4 Kommentare
  • P.  Peter aus Winterthur
    16.05.2015
    Ich muss Herrn Montezuma leider Recht geben. Gerne hätte ich mich vom neuen Q7 überzeugen lassen und wieder zurück zu Audi gewechselt aber nich für so viel Langeweile. Dann lieber ein Mercedes GL...
  • Max  Montezuma aus Fricktal
    16.05.2015
    Ich bin ja eigentlich Audi-Fan, aber das Design dieses neuen Q7 ist etwas vom langweiligsten was ich je gesehen habe. Ein bisschen mehr Mut würde den Audi-Designern generell gut zu Gesichte stehen.
    • Daniel  Grob 16.05.2015
      Berücksichtigt man, dass den Designern noch nie so viele Gestaltungs- und Modellierungshilfsmittel zur Verfügung standen wie heute, wirkt die Einfalls- und Mutlosigkeit des Auto-Einheitsbreis umso deprimierender. Zur Vervollständigung des Frusts dann noch der farbliche Einheitsbrei von 50 Shades of Grey von Schwarz bis Silbergrau ...
    • Daniel  Grob 16.05.2015
      Bei Audi muss der Einschätzung der Gestaltungsfreiheit der Designer insofern Rechnung getragen werden, als dort der Vorstandsvorsitzende vorgegeben hat, wie der Kühlergrill auszusehen hat. Das schränkt die Gestaltungsmöglichkeiten der Designer dann halt auf leicht variierende Radien der vier Kühlergrillecken ein. Absolution erteilt!