Erste Fahrt im Mini John Cooper Works Der schnellste Mini aller Zeiten

231 PS, 320 Nm und 246 km/h Spitze – nie zuvor war ein Serien-Mini schneller oder stärker!

Mini John Cooper Works
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Mitfahrt im getarnten Mercedes E 400 Coupé E für Extrascharf
2 Mercedes E-Klasse All-Terrain – schon gefahren Hightech-Geländekombi
3 Opel Insignia: Erste Bilder vom Neuen ohne Tarnkleid Eine grosse Nummer

Neuheiten

teilen
teilen
25 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Mehr Hubraum (2,0 statt 1,6 Liter), zwei geschärfte Turbolader und das gesteigerte maximale Drehmoment von 320 Nm bereits ab 1250/min machen den neuen Mini John Cooper Works zur Rakete. Mit dem manuellen 6-Gang-Getriebe spurtet er in 6,4 Sekunden – mit der neuen 6-Gang-Sport-Automatik (Aufpreis: 2400 Fr.) gar in 6,1 Sekunden – auf Tempo 100 und weiter bis 246 km/h Spitze.

Der Motor hängt extrem gut am Gas, der Klang ist kernig, das Fahrwerk bretthart, die über Lenkradwippen auch manuell zu schaltende Sport-Automatik arbeitet flott und die Brembo-Bremsen sind äusserst standfest. Dennoch stellt sich auf unserer Probefahrt das legendäre und früher oft zitierte Go-Kart-Feeling nicht ein.

Aus drei Gründen: Erstens ist der Mini mit 3,87 Metern Länge, 1,72 Metern Breite und fast 1,3 Tonnen nicht mehr wirklich mini. Zweitens wirken die diversen elektronischen Helfer (Fahrstabilitätssystem DSC, Traktionskontrolle DTC, die als elektronische Sperrfunktion für das Vorderachsdifferenzial wirkende Electronic Differential Lock Control EDLC, Performance Control) auf flotter Kurvenhatz dem einst puristischen Fahrerlebnis entgegen und drittens wirkt die Auslegung der neuesten John Cooper Works-Generation trotz harter Federung und präziser Lenkung nicht derart kompromisslos wie erwartet.

So werden wir den Eindruck nicht los, als hätte Mini seinen Renner trotz mehr Leistung etwas weichgespült, um künftig ein breiteres Publikum als nur absolute Hardcore-Racer anzusprechen. Nicht weichgespült wurde dagegen der Preis. Auch der ist mit 37'900 Franken nicht mehr mini.

Publiziert am 11.05.2015 | Aktualisiert am 11.05.2015
teilen
teilen
25 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

7 Kommentare
  • Rudolf  Hunziker aus Ag
    12.05.2015
    In so einem Fahrzeug möchte ich nicht sitzen, wenn es bei 246km/h zerlegt wird. Da bleibt kaum ein Teil grösser wie eine Schraube übrig von.
  • Salomon  Rittergold aus Lausanne
    12.05.2015
    Die Mutter meiner ersten Freundin hatte einen Mini. War ziemlich eng, aber wir waren jung. Gruess dich Schaetzchen.
  • Beat  Engelberger 12.05.2015
    Ein 3.90m kurzes Auto mit fast 1300kg?
    Klar bleibt da die Agilität auf der Strecke, ist der 2Liter Motor aus Blei gegossen?
    Mit Vollausstattung kratzt der Mini an Maxipreisen von knappen 50´000.-CHF.
  • Eddy  Guest , via Facebook 12.05.2015
    Ja. Und ein BMW F1 Motor aus den 70ern "zieht" 1.500 ps aus 1,5 Litern hubraum.
    Lieber herr meister.
    Am thema vorbei, herr meister.
  • Pascal  Meister , via Facebook 12.05.2015
    Wer wirklich Leistung will, kauft sich wohl besser einen Mercedes A45 oder Audi RS3, da passt das Gesamtpaket, wenn es auch teurer ist. Der A45 zieht ja 360 PS aus zwei Litern Hubraum...
    • Dominik  Schmied 12.05.2015
      Ein AMG mit 2 Litern Hubraum ist schlicht kein richtiger AMG
    • Roger  Maurer aus Neuenhof
      12.05.2015
      Genau Herr Schmied
      Sie sprechen mir aus der Seele und ausserdem möchte ich persönlich nie einen solech höchgezüchteten Motor. Lieber etwas mehr Hubraum und weniger leistung dafür keine Turbos die bei 50 000km den Geist aufgeben.