Erste Fahrt im BMW X1 Der Selbstläufer

Bisher ging er weg wie warme Weggli: Gut zehn Prozent aller BMW sind X1. Die zweite Auflage behebt die Schwächen bei Design und Platz und dürfte wieder ein Hit werden.

Blick.ch testet den neuen BMW X1
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Mercedes-AMG E 63 und E 63 S 4Matic+ bereits gefahren Echt Weltmeisterlich
2 Alfa Romeo Giulia Veloce schon gefahren Jetzt startet die Allrad-Giulia
3 Überarbeiteter Dacia Sandero Stepway Konkurrenzlos günstig

Neuheiten

teilen
teilen
23 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Um neue Autosegmente zu erobern, gibts drei Strategien: Abwarten, mitschwimmen, oder zuallererst losschlagen. Für BMW hat sich dieses Risiko gelohnt: Als erster kleiner Edel-SUV sahnte der X1 dick ab. Obwohl er, weil es vor sechs Jahren flott gehen sollte, auf 3er-Basis entstand und weder schön noch geräumig war.

Heute gibts Konkurrenten wie Audi Q3 oder Mercedes GLA – und auf die antwortet der X1 nagelneu von der Plattform des 2er Active Tourer aus. Und wie! Schick-wuchtig, obwohl er mit 4,44 Metern kürzer wurde. Sehr edles Cockpit, viel Hightech, eine verschiebbare Rückbank – und im Laderaum (505-1505 Liter) und Fond wirklich enorm Platz.

Bei allem Familientalent fährt er ausgewogen auf Bayernart: deftige Dynamik bei ruckelfreier Reisefreude. Fahrwerke können sie, die Bayern. Und Motoren: Anfangs gibts zwei Benziner und drei Diesel mit 150 bis 231 PS (ab 4,1 l/100 km) und Front- oder 4x4-Antrieb. Wir fahren X1 xDrive 25i (231-Turbo-PS): lustig, lässig, leise. Auch, weil der X1 so wendig bleibt.

Gut: vollwertiges Head-up-Display statt des billigen vom 2er Van. Ungut: Der X1 erbt dessen Automat-Wählhebel, der billig aussieht und sich auch so anfühlt. Ein Detail – der Rest passt. Preis zum Start Ende Oktober? Offen. Egal: Schon bisher hat er 730'000 X1-Käufer nicht gestört.

Publiziert am 18.07.2015 | Aktualisiert am 20.07.2015

BMW 3er: Jubiläumsfrische

Zum 40. Jubiläum gönnt BMW dem wichtigsten Modell eine Rundumkur. Die Optik des gelifteten 3ers ändert sich nur in Details wie den Leuchten, dafür umso mehr die Technik. Ab 25. Juli gibts mehr Dynamik, nagelneue Benziner, frische Diesel, mehr Assistenz und Konnektivität. Mit 150 bis 326 PS kostet der 3er mit Heck- oder 4x4-Antrieb ab 43'300 Franken. 2016 folgt ein Plug-in-Hybrid.

teilen
teilen
23 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

5 Kommentare
  • Christoph  Münger 18.07.2015
    Habe den X1 vollausgestattet eine Woche in den Ferien gemietet und ich war begeistert, nur der Preis liegt leider ausserhalb meines Budget... Leasing wäre kein problem , kommt aber für mich nicht in Frage...
  • Horst  Schlemmer aus Einsiedeln
    18.07.2015
    Der X1 ist wirklich spitze.
    Meine frau fährt den 2.0 d xdrive.
    Jederzeit fahr ich gern damit und lasse meinen 530d mal stehen. Ein echtes erfolgsmodell.
    Klar, alle neider due ihn sich nicht leisten können drücken den daumen runter aber die kenner hier freuen sich mit mir auf den nachfolger!
    • Lothar  Franz 18.07.2015
      Den letzten Satz hätten Sie sich sparen können. Wenn Sie sich zwei BMWs leisten können, ists ja schön und gut aber deswegen sind nicht alle anderen, die das nicht können, Neider.
    • Heinz  Keller 18.07.2015
      Nein, Herr Fehlmann, es sind nicht jene die Neider, die sich das nicht leisten können, aber jene, die Daumen runter drücken. Und davon gibt es offenbar viele...
    • Roger  Stahel 18.07.2015
      Herr Keller wenn ich den Daumen nach unten drücke hat das nichts mit Neid zu tun sondern bezieht sich einzig auf die Aussage oder besser den letzten Satz von Herr Schlemmer wie schon von Herrn Fehlmann erwähnt,wieso soll es immer Neid sein,nicht alle brauchen solchen Kisten!