Opel Insignia: Erste Bilder vom Neuen ohne Tarnkleid Eine grosse Nummer

Offiziell enthüllt Opel den neuen Insignia erst am Genfer Autosalon 2017. BLICK.ch kennt aber schon jetzt alle wichtigen Infos zum Rüsselsheimer Flaggschiff.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Nissan Micra bereits gefahren Fit wie nie
2 Hyundai i30 schon gefahren Der Euro-Koreaner
3 BMW-Connected-Zukunft: CES-Premiere gefahren Meine Stunde als Linda

Neuheiten

teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Opel-Fans mussten sich in letzter Zeit viele neue Namen merken: Erst kamen die beiden Kleinwagen Adam und Karl auf den Markt. Und zum Kompakt-SUV Mokka werden sich bald die Crossover-Brüder Grandland X und Crossland X gesellen. Und der jetzt erstmals gezeigte neue Insignia wird zum Verkaufsstart im Juni den Zusatz «Grand Sport» erhalten. Über Sinn oder Unsinn lässt sich streiten. Denn zum Sportwagen wird der Insignia auch in zweiter Generation definitiv nicht. Aber schicker dafür: Front und Heck sind komplett neu gestylt, der leichte Längenzuwachs auf 4,90 Meter und der deutlich gewachsene Radstand (+ 9 cm) kommen besonders Gästen im Fond zugute. Die Dachlinie sinkt um drei Zentimeter, ebenso das Gewicht mit je nach Motorisierung bis zu 175 Kilo. Das Kofferraumvolumen bleibt mit 490 bis 1450 Liter auf dem Niveau des Vorgängers.

Opel Insignia 2017 play
Die Ausstattung des neuen Insignia lässt keine Wünsche offen. Werk
Gross und edel

Im deutlich edleren Cockpit thront neu ein 8-Zoll-Touchscreen an der Mittelkonsole, die Instrumente im Armaturenbrett bleiben aber lediglich teilanimiert. Dafür lässt der Insignia punkto Vernetzung und Assistenten keine Wünsche offen: Von Matrix-LED-Scheinwerfern, Head-up-Display oder Spurhalteassistent über klimatisierte Massagesitze und 360-Grad-Kamera bis zum OnStar-Concierge-Dienst und einem Wlan-Hotspot ist alles zu haben. Zum Verkaufsstart sorgen Turbobenziner mit 140 bis 250 PS und -diesel mit 140 bis 170 PS für Vortrieb – je nach Variante mit neuer Achtstufen-Automatik und 4x4 kombinierbar. Später sollen ein stärkerer Diesel mit rund 220 PS und eine OPC-Version mit rund 350 PS folgen. Preise sind allerdings noch keine bekannt.

Publiziert am 07.12.2016 | Aktualisiert am 08.12.2016
teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

6 Kommentare
  • Peter  Spiess 07.12.2016
    Ohne Opel-Emblem in der Front siet er aus wie der neue Mazda....
    • Daniel  Evans 08.12.2016
      Tut er erstens nicht, zweitens ist der neue Mazda bereits einige Jahre so auf der Strasse, drittens selbst wenn?
      Der Mazda6 sieht hervorragend aus und ist qualitativ super. Der Opel sieht jetzt auch gut aus und wird qualitativ auch nicht von schlechten Eltern sein, wie alle neuen Opel.
  • Roger  Stahel 07.12.2016
    Sehr schönes Auto,Opel wird einfach immer noch zu fest unterschätzt dabei wirkt und ist diese Marke sehr Sympathisch für mich zumindest!
  • Edi  Rama aus Baden
    07.12.2016
    Ich weiss nicht wie es bei euch ist, war bei mir jedenfalls beim alten Insigna. Auf den ersten Augenblick wirkt das Auto sehr frisch, stylisch und epochal, vergehen aber Monate/Jahre wird das Fahrzeug sehr alltäglich. Vielleicht liegt es am Design, weiss nicht! Der neue ist aber eigentlich sehr gelungen. Wobei man das Heck könnte minimal anders anordnen könnte.
    • Daniel  Evans 08.12.2016
      Das wird alltäglich weil man es andauern sieht.
      Aber im Gegensatz zum zum Beispiel VW und Audi sieht der wenigstens am Anfang wie sie sagen neu und anders aus.
      Dort sieht jeweils das neue Modell aus wie das alte, so dass die kaum mehr auseinander gehalten werden können.
      Inbesondere wenn man schnell daran vorbei fährt, weil die noch recht häufig auf Pannenstreifen stehen.
  • Althaus  Marco aus Sarnen
    07.12.2016
    Der sieht ja aus wie der Passat CC!
    Finde aber den Opel doch gelungen.