Der Innenraum der neuen Mercedes E-Klasse Ab in die Business-Klasse!

Im Januar 2016 feiert die neue Mercedes E-Klasse Weltpremiere auf der Detroit Motorshow. Erste Bilder zeigen jetzt: Der Innenraum wird so edel wie nie!

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Mitfahrt im getarnten Mercedes E 400 Coupé E für Extrascharf
2 Mercedes E-Klasse All-Terrain – schon gefahren Hightech-Geländekombi
3 Opel Insignia: Erste Bilder vom Neuen ohne Tarnkleid Eine grosse Nummer

Neuheiten

teilen
teilen
31 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Äusserlich mag der Stuttgarter Autobauer zwar noch nichts über die neue E-Klasse verraten. Das Interieur durften wir aber schon mal etwas genauer unter die Lupe nehmen. Unser erster Eindruck: So viel Luxus gabs im hart umkämpften Premiumsegment der oberen Mittelklasse bisher noch nie. Zentrales Element sind die beiden 12,3 Zoll grossen Flachbildschirme, die hinter einer durchgehenden Glasscheibe beinahe frei im Armaturenbrett zu schweben scheinen. Die Darstellung ist gestochen scharf, drei Anzeigemodi – von klassisch mit zwei Rundinstrumenten bis zum sportlichen Mitteltacho mit Zusatzanzeigen für Radio oder Navi – stehen zur Wahl.

Kernstück des E-Klasse-Innenraums sind die zwei grossen Falchbildschirme. play
Kernstück des E-Klasse-Innenraums sind die zwei grossen Falchbildschirme.

Das Platzangebot, speziell im Fond, wächst aufgrund des fünf Zentimeter längeren Radstands zwar nur marginal. Auf den komplett neu gestalteten Sitzen steigt der Komfort dennoch erheblich. Alle Plätze lassen sich neu nicht nur beheizen, sondern auch belüften. Vorne gibts zudem optional auch Massagefunktion – damit rückt die E- selbst der grösseren S-Klasse auf die Pelle!

Publiziert am 09.12.2015 | Aktualisiert am 09.12.2015
teilen
teilen
31 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

6 Kommentare
  • Hugo  Wirz 10.12.2015
    Nun, über den Preis steht nirgend etwas. Mal rechnen: Einen Tesla gibts ab 68000. Will man bis zur super-luxux-Version alles inbegriffen haben ist man bei 114000.
    Eine normale Mercedes Benzinschleuder liegt ebenfalls in diesem Segment ab 100k. Was kostet dann erst die e-Klasse? 200k ?
    Dazu kommt, dass diese erst in den Kinderschulen steckt und Tesla schon jahrelange Markterfahrung hat.
    Nun, ich zweifle am Erfolg für den Benz...
    • Gabor  Posch 10.12.2015
      Na, klar: in den Kinderschuhen stecken. Die E-Klasse gehört schon seit Jahren wieder zu den Top-Fahrzeugen schlechthin. Keine Sorge: Der Erfolg wird auch dem Neuen beschieden sein. Allerdings sollten Sie vielleicht erstmal googeln, was die Mercedes E-Klasse überhaupt ist; dann würden Sie sich auch nicht so dermassen blamieren hier. Nicht alles, was ein E vorne dran hat, ist Elektro.
    • Eric  Lang aus Aarau
      10.12.2015
      Tja Herr Wirz, E-Klasse steht nicht für Elektro, sondern ist eine Modellbezeichnung.
      Nun frage ich mich gerade, was Sie uns für einen Vergleich darlegen wollen?
      Solange Sie bei einem Tesla, nicht zwei private Fussballfelder voller Sonnenkollektoren haben und die Verschwendung seltener und zweifelhafter Ressourcen Miteinberechnen, sollten Sie aufhören, vom Tesla Oekomobil zu träumen, welches die Welt rettet.
      Erst mal zu Ende denken!
  • Ruedi  Voser 10.12.2015
    Absolut top. Mercedes ist nach vielen Jahren back. Und das Einzige was zählt sind die Verkaufszahlen und diese gehen stetig nach Oben.
  • rolf  sulzer 10.12.2015
    Der Fahrer hat permanent diese vier Riesenrohre für Aircondition vor Augen und das nennt Ihr Business-Klasse! Das ist KIA-Klasse.
    • Grass  Hopper 10.12.2015
      Genau das frage ich mich auch. Wiso müssen diese immer ins Gesicht blasen. Klar kann man einstellen... Aber wäre es nicht dezenter wenn man die Luftsröme einfach von unten oder über die Frontscheibe in die Sitzzone befördert? Ein versuch wäre es sicher mal wert.