BMW 7er schon gefahren Das Mass der Dinge

BMW will mit der neuen 7er-Reihe auf den Thron der Luxusklasse. Wir haben seine Chancen selbst erfahren.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Suzuki Ignis: Erste Fahrt Der Hobbit unter den SUV
2 Opel Insignia: Erste Bilder vom Neuen ohne Tarnkleid Eine grosse Nummer
3 Mazda 3 bereits gefahren 3-fach aufgefrischt

Neuheiten

teilen
teilen
25 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Er soll das Mass aller Dinge werden. Deshalb durften die BMW-Ingenieure bei der Entwicklung des neuen Siebners aus dem Vollen schöpfen. Ein aufwendiger Materialmix (inkl. Karbon) macht die Karosserie steif wie nie und 130 kg leichter. Gestensteuerung für die Bedienung von Radiolautstärke und Telefon, ein riesiger Funkschlüssel, über den sich das Auto von aussen einparken lässt, LED- oder auf Wunsch gar Laser-Licht sind nur einige Technik-Highlights, die zukünftige Kunden beeindrucken sollen.

Nach unserer Testfahrt über 450 Kilometer sind auch wir beeindruckt: Tatsächlich setzt der 7er den neuen Massstab. Wie erwartet bietet er in allen Disziplinen Spitzenniveau. Für die entscheidenden Pluspunkte sorgt aber der perfekte Spagat zwischen Reisekomfort und Agilität. So souverän schafft das kein anderes Dickschiff. Selbst die 5,24 m riesige Toplimousine 750 Li xDrive (in der CH gibst alle Modelle nur mit 4x4) fährt sich sportlich, flitzt um Kurven wie ein Mittelklassesportler, und bietet gleichzeitig Langstreckenkomfort der Extraklasse.

Das macht den Siebner zur besten Luxuslimousine überhaupt. Ob das gegen die übermächtige S-Klasse reicht, wird sich zeigen. Die selbstbewussten Preise dürften dabei die anvisierte Klientel wenig abschrecken.

Publiziert am 02.09.2015 | Aktualisiert am 02.09.2015

BMW 7er Reihe

Antriebe 3,0-Liter-Reihensechszylinder-Doppelturbodiesel, 265 PS, 620 Nm; 4,4-Liter-V8-Doppelturbobenziner, 450 PS, 650 Nm; beide 4x4, 8-Gang-Automat
Fahrleistungen 0-100 km/h 5,9 bzw. 4,5 s, Spitze 250 km/h (elektronisch abgeregelt)
Masse L/B/H = 5,10/1,90/1,48 m, Langversion: + 14 cm, Gewicht 1945 bzw. 1990 kg, Kofferraum 515 Liter
Verbrauch Werk 4,8 bzw. 8,5 l/100 km = 127 bzw. 197 g CO2/km
Listenpreis ab 108'400 Franken (730d xDrive) bzw. 140'700 Franken (750 Li xDrive)

teilen
teilen
25 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

7 Kommentare
  • M  Müller aus Zürich
    03.09.2015
    Menschen mit Verantwortung ziehen den sparsamen diese vor. Unmündige und lernresistente Bürger müssen wir mit passenden Gesetzen erziehen - schäbige Gesellen!
    • Emre  Yilmaz 03.09.2015
      menschen mit verantwortung fahren gar kein auto, weil sie zu fuss die welt retten können. geniesser hingegen fahren so einen grossen koloss mit einem grossvolumigen V8 motor mit 10+ liter verbrauch. leben und leben lassen. gehen sie zu fuss und mit der ÖV, andere "verpesten" lieber die welt mit dem automobil.
  • Gabor  Posch 03.09.2015
    Bei so einem Auto braucht man auch keine Wohnung mehr. Da wird sogar das Hintenmitfahren zum Highlight. Und siehe da: Selbst für den Öko-Fundi hats ein paar ansprechende Zahlen dabei. Da hats der innere Neidhammel schwer.
  • Stefan  Obrist aus Hünenberg See
    03.09.2015
    Mass der Dinge?? Audi A8 ist 1870kg - dank Alukarosse! Dazu Solarzellen auf dem Dach zur Kühlung im Sommer - das hat sonst keiner. Endlich bietet BMW auch 4x4, obwohl nicht vergleichbar mit Quattro von Audi. Und BMW ist und bleibt halt der Schweizer Abzocker #1 WEKO Busse von Fr. 160 Mio.!, F1 Looser und Sauber Rennstall Vernichter - das macht die Marke nicht gerade sympathisch.
    • Jimmy  McDean aus St. Gallen
      03.09.2015
      Da sieht man wie viel Sie von BMW wissen.
      4x4, heisst übrigens bei BMW X-Drive, gibt es so ziemlich bei jedem Modell.
      Der A8 D4/4H hat ein Gewicht von 1870 - 2170kg Leergewicht.
      Also Herr Obrist gehen Sie nochmals über die Bücher.
    • Emre  Yilmaz 03.09.2015
      herr obrist: ich fahre selber einen audi mit solar schiebedach. dieses extra ist furtgeschmissenes geld. kühlt sehr minim. beim nächsten fahrzeug kann ich gerne darauf verzichten. bleiben sie objektiv.
  • Simon Andreas  Schild 03.09.2015
    Was mich erstaunt ist das Gewicht von unter zwei Tonnen bei dieser Grösse - da haben die wirklich tief in die Trickkiste gegriffen um das zu relaisieren. Sieht sehr interessant aus - mein alter 7er könnte ich da damit wohl langsam aber sicher ablösen. :