Alfa Romeo Giulia Veloce schon gefahren Jetzt startet die Allrad-Giulia

Mit der Giulia ist Alfa Romeo das Comeback des Jahres gelungen. Jetzt liefern die Italiener zwei Allrad-Versionen nach.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 BMW 5er schon gefahren Digitaler Vorreiter
2 Mitfahrt im getarnten Mercedes E 400 Coupé E für Extrascharf
3 Mercedes E-Klasse All-Terrain – schon gefahren Hightech-Geländekombi

Neuheiten

teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Alfa Romeo schliesst mit den zwei allradgetriebenen Giulia Veloce-Modellen 2.2 JTDM Q4 (210 PS) und 2.0 TMA Q4 (280 PS) die Lücke zwischen dem 510-PS-Dampfhammer Quadrifoglio und den bereits bekannten Varianten mit 150 bis 200 PS.

Bei den Veloce-Modellen werden bei Bedarf alle vier Räder angetrieben. Bei normaler Traktion sorgen nur die Hinterräder für Vortrieb. play
Bei den Veloce-Modellen werden bei Bedarf alle vier Räder angetrieben. Bei normaler Traktion sorgen nur die Hinterräder für Vortrieb. Werk
Benzin gleich Spass

Dabei macht der Benziner-Veloce deutlich mehr Spass als der lethargischere Diesel. So spurtet der Turbo-Benziner in 4,9 Sekunden auf 100 km/h und schafft eine Spitze von 240 km/h. Mit der Achtgang-Automatik und einem maximalen Drehmoment von 400 Nm hängt er zudem spontan am Gas. Beim Benziner sind auch die Unterschiede der Fahrmodi deutlicher ausgeprägt als beim Diesel. Im «Dynamic»-Mode lässt er es richtig krachen, während es im Spritspar-Modus «Advanced Efficiency» gemässigter voran geht.

In Sachen Verarbeitung hat Alfa bei den zwei neuen und stärker motorisierten Modellen eine Schippe drauf gelegt. play
In Sachen Verarbeitung hat Alfa bei den zwei neuen und stärker motorisierten Modellen eine Schippe drauf gelegt. Werk
Heck-Allradler

Im Normalfall wird bei den Veloce-Allradlern nur die Hinterachse mit Power versorgt. Die Vorderräder greifen erst dann ein, wenn es die Traktion verlangt. Im Cockpit unterscheiden sich die Veloce nicht von den anderen Varianten. Aber die Verarbeitung ist deutlich besser, als bei den bisherigen Modellen.

Den Alfa Giulia Veloce 2.0 TMA 280 Q4 gibts ab sofort ab 57'150 Franken, den Diesel-Veloce 2.2 JTDM Q4 ab 54'150 Franken.

Publiziert am 29.11.2016 | Aktualisiert am 29.11.2016
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

4 Kommentare
  • Roger  Stahel 29.11.2016
    Allrad für was eigentlich,zum im Stau stehen oder geht ihr einmal in der Woche auf den Nürnberg Ring oder auf eine Rally!?Ein Hype den ich persönlich total übertrieben finde,fahre jetzt 30 Jahre Auto und brauchte fielleicht ein oder zwei male die Schneeketten!Die Feststellung:man braucht es nicht höchstens die Angeber damit sie sich doch noch ganz fühlen!
    • Toni  Richter 30.11.2016
      @R. Stahel - Einige, wenn auch nicht sehr viele, Ihrer Mitmenschen in diesem Alpenland leben in Bergregionen. Glauben Sie mir, wir sind sehr froh, gibt es Allradfahrzeuge in allen Klassen !!! Wir fühlen uns einfach ein wenig sicherer. Danke für Ihr Verständnis.
  • Gabor  Posch 29.11.2016
    Ein ganz heisses Gefährt, auch wenn ich den Heckklau von BMW daneben find und zudem völlig unnötig.
    • Edi  Rama aus Baden
      30.11.2016
      Herr Gabor, ich stimme Ihnen vollkommen zu, dass der Alfa ein sehr heisses Gefährt ist. Aber wenn ich die Heckpartie anschaue, erinnert es mich mehr an Mazda z.B. 3. Auch das Cockpit hat so ein Mazda-Feeling, was aber nicht negativ zu verstehen ist. Aber die Gesamtoptik passt vollkommen.