Honda Riding Assist Dieser Töff balanciert sich selbst

Selbständiges Fahren ist nicht nur bei Autos sondern offenbar auch bei Töffs ein Thema. Honda zeigt in einem Video bereits einen selbstfahrenden Prototypen.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Die neue Töff-Saison kann kommen
2 Honda Riding Assist Dieser Töff balanciert sich selbst

Motorrad

teilen
teilen
3 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Die Honda streckt ihr Vorderrad zur Tür heraus, schwenkt dieses kurz nach rechts und links, als würde sie sich umsehen. Und als die japanische Töff-Studie schliesslich zur Tür raus fährt, sitzt niemand auf dem Sattel. Mit dem neuen «Honda Riding Assist» hält der Töff selbständig die Balance – ohne Stützen und ohne Fahrer!

Die CES-Motorrad-Studie von Honda steht ohne Ständer und hält dank des «Riding Assist» die Balance. play
Die CES-Motorrad-Studie von Honda steht ohne Ständer und hält dank des «Riding Assist» die Balance. Werk
Eigenentwicklung

Bei seiner revolutionären Technologie verzichtet Honda auf ein Gyroskop, wie es etwa in Segways zum Einsatz kommt. Dieses würde die Fahreigenschaften des Motorrades verschlechtern, befürchtet man bei Honda. Deshalb setzen die Japaner eine eigens entwickelte Gleichgewichtssteuerung ein, die Honda schon in seinem Roboter Asimo und dem E-Hocker Uni-Cub einsetzte.

Die Balance-Hilfe soll verhindern, dass Töfffahrer bei langsamem Tempo oder im Stand stürzen, wenn sie nicht abstehen können. Dazu ist es es auch einfacher freihändig zu fahren. play
Die Balance-Hilfe soll verhindern, dass Töfffahrer bei langsamem Tempo oder im Stand stürzen, wenn sie nicht abstehen können. Dazu ist es es auch einfacher freihändig zu fahren. Werk
Stehvermögen

Im Alltag soll Hondas Balance-Assistent einst verhindern, dass Töfffahrer bei langsamen Tempi oder im Stand stürzen. Er käme im Stau oder auf Parkplätzen zum Einsatz. Ob und wann der «Riding Assist» in Serie gehen könnte, wollte sich Honda bei der Präsentation im Rahmen der CES in Las Vegas (USA) letzte Woche noch nicht äussern.

Publiziert am 10.01.2017 | Aktualisiert am 10.01.2017
teilen
teilen
3 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

4 Kommentare
  • Werner  Brickenbach 11.01.2017
    "Dazu ist es auch einfacher freihändig zu fahren" // Ist das denn erlaubt?!
  • Gian Franco  Caviezel aus Churwalden
    11.01.2017
    Einfacher, freihändig zu fahren? Super.... Ich hoffe, der Riding Assist ist nur aktiv, wenn beide Hände am Lenker sind ;-)
  • Ruesch  Hanspeter 11.01.2017
    Das eine super Erfindung. Endlich kann ich Pokemon Search beim Motorradfahren spielen! Bin echt gespannt, wie viel Schwachsinn uns bis 2020 noch erwartet.
  • Hans  Omlin 11.01.2017
    Das Ganze hat mit Töffahren nichts mehr zu tun. Wer im Stand oder beim Parken sein Motorrad nicht halten kann, hat das falsche Moped oder gehört generell nicht auf ein Motorrad.