Harley-Davidson Roadster Aufdrehen

Harley-Davidson macht die 1200er Sportster zum Roadster. Mit USD-Gabel, höherem Heck, tieferem Lenker – und mehr Schräglagenfreiheit.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Töffmesse EICMA in Mailand Von hip bis ultraheiss

Motorrad

teilen
teilen
6 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Für eine Sporty ist manch Komponente an der Harley-Davidson Roadster nicht alltäglich. Etwa die Cartridge-Upside-Down-Gabel mit 114 mm Federweg und die hinteren Stossdämpfer (81 mm), die durch progressiv gewickelte Federn auf mehr Bodenfreiheit getrimmt sind. Die Gabel hat nur 43 Millimeter Durchmesser, macht aber optisch einiges her.

Die neue 1200er Harley Roadster macht in Kurven richtig Laune. play
Die neue 1200er Harley Roadster macht in Kurven richtig Laune. L. BEYLOT, S. GADDA, M. GUARIGLIA

Insgesamt macht das neu abgestimmte Fahrwerk (die Front eher abgesenkt, das Heck angehoben) einen guten Eindruck. Die Roadster wird nicht zur Sportmaschine, aber doch liegt zügiges Kurvenwedeln dank mehr (aber weiterhin eingeschränkter) Schräglagenfreiheit (links 31,1, rechts 30,8 Grad) allemal drin.

Die volle Leistung ab 5700/min

Wo sonst der Tacho sitzt, thront nun ein völlig neuer Analog-Drehzahlmesser. Das Tempo wird neu (genau wie Gang, Tages- sowie Gesamtkilometer) unterhalb des Ziffernblattes weiss auf schwarz angezeigt – was leider nicht optimal ablesbar ist.

Elegant, aber nicht immer leicht lesbar: Die digitale Tempo-Anzeige. play
Elegant, aber nicht immer leicht lesbar: Die digitale Tempo-Anzeige. L. BEYLOT, S. GADDA, M. GUARIGLIA

Positiv sind dafür die Doppelkolbenstopper, die in ihrer zweifachen Ausführung ein klares Plus an Bremsleistung bieten.

Unverändert von den 1200ern übernommen ist der luftgekühlte 45-Grad-V2. Wer wirklich zackig unterwegs sein will, dreht unweigerlich weit auf, um alle 67 PS (bei 5700/min) rauszuholen. Der Preis: ab 13'500 Franken.

Publiziert am 26.08.2016 | Aktualisiert am 25.08.2016
Bereit für ein Abenteuer

«TÖFF»

Die neuste Ausgabe des Fachmagazins «TÖFF» (08/2016) ist ab sofort ab 5.90 Franken am Kiosk erhältlich. Mit spannenden Artikeln zum Design bei KTM, grossem Abenteurer-Test mit Yamaha Super Ténéré, Triumph Tiger Explorer, Honda Africa Twin, Ducati Multistrada Enduro, BMW R 1200 GS Adventure sowie KTM 1290 Super Adventure. Der TÖFF-Test sagt Ihnen, wer bei Ihrer nächsten Abenteuer-Reise auf zwei Rädern der richtige Partner für Sie ist.

teilen
teilen
6 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

3 Kommentare
  • Mark   Richard 26.08.2016
    naja, ist doch auch nur eine etwas gestauchte Sportster....alte Technik im neuen Kleid. Wurde früher immer den Guzzis nachgeschrien.....da ist nun aber Guzzi etliches weiter als Harley.....Feeling hin oder her.....
  • Richard  Reich aus Basel
    26.08.2016
    Sieht optisch zwar ansprechend aus, aber ich würde nicht so viel Geld für so eine lahme Krücke ausgeben. Da bekomm ich für weniger Geld mehr Leistung und bessere Technik aus Japan.
    • Chäpp  Zingg aus Rheintal
      26.08.2016
      Sie scheinen den Unterschied zwischen Motorrad- und Harleyfahren nicht begriffen zu haben. Ich fahre seit Jahren eine Softail, im Wissen, dass es bessere und schnellere Motorräder gibt. Jeder Harley-Fahrer weiss das. Wer schnell fahren will, kauft keine Harley. Wer aber das unvergleichbare Harley-Feeling haben will, der fährt eine Harley. So einfach ist das.