Chevrolet Camaro im Test Ein Freund, ein guter Freund!

Pünktlich zum 50. Geburtstag lanciert Chevrolet die sechste Camaro-Generation.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 BMW 5er schon gefahren Digitaler Vorreiter
2 Aston Martin DB4 G.T. Eine Legende kehrt zurück
3 Rolls-Royce Cullinan Luxuriöser Spätzünder fürs Gelände

Auto

teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden
Publiziert am 15.10.2016 | Aktualisiert am 07.12.2016

4 Kommentare
  • Gabor  Posch 15.10.2016
    Eine angenehme Abwechslung im Reigen all der zu Tode downgesizten Turbomotoren. Mein Fall ist er jetzt nicht, da ausser dem Motor und der schönen Form für mich doch zu wenig stimmt. Den Interieurdesigner sollte man verklagen, das passt doch alles überhaupt nicht zu diesem heissen Gestüt. Knapp 1800 Kilo find ich hingegen völlig okay, vor allem bei diesen Leistungsdaten ;-D Dass der Wagen nicht zum Kurvenräubern gemacht ist, wird ja jedem klar sein.
  • Lucio Silva  Safnanno aus San Vito Lo Capo
    15.10.2016
    Das Auto ist zu schwer und deshalb auch zu unhandlich und braucht deshalb auch zu viel Sprit. Dazu kommt, dass die Karosserie unübersichtlich ist wie ein Jumbo. Die Amis setzen immer noch auf grossen Hubraum und haben noch nicht gemerkt, da manchmal weniger mehr ist. Wenn schon, denn gleich die Corvette und sich nicht noch lange mit einer Zwischenlösung rumärgern.
    • christian  schmied 15.10.2016
      Der camaro hat ja sicherheits Features die helfen mit der rundum sicht, falls die kleinwüchsigen Probleme mit der sicht hat und eine rückfahrkamera gibts auch.
    • Hans  Blattmann 15.10.2016
      @Lucio, du schreibst ja, als wärst du Mr. Objektiv. Mit etwas mehr Gewicht auf dem Buckel fährt sich so ein Auto wie auf Schienen und fühlt sich nicht gleich wie ein Go-Kart an. Und nicht jeder will für einen Down-Size Sportwagen 100K Fr. bezahlen. Entweder einen V8 oder gleich einen Elektro-Sportwagen. Alles dazwischen sind halbe Sachen. Meine Meinung, die drück ich aber niemanden auf.