Ex-F1-Star Buemi «Angst blockiert einen Rennfahrer»

Blick hat Sébastien Buemi am Autosalon getroffen. Der Ex-F1-Star im Interview über die Angst vor Unfällen und sein mögliches Comeback.

«Es ist schon mein Ziel, irgendwann wieder in der Formel 1 zu fahren», verrät Sébastien Buemi. play

«Es ist schon mein Ziel, irgendwann wieder in der Formel 1 zu fahren», verrät Sébastien Buemi.

Aktuell auf Blick.ch

Autosalon

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden

Sie geben immer Vollgas in Ihrem Beruf. Wann treten Sie in Ihrem Leben auf die Bremse?
Sébastien Buemi: Jedenfalls nicht auf der Rennstrecke. Auch privat bin ich im Auto rassig unterwegs, aber immer im Rahmen des Erlaubten. Dafür mag ich es zu Hause sehr gemütlich.

Haben Sie im Temporausch nie Angst, Sie könnten die Kontrolle verlieren und verunfallen?
Angst ist in meinem Sport ein schlechter Ratgeber. Wenn ich Angst verspüren würde, könnte ich nicht fahren. Angst hemmt und blockiert einen Rennfahrer.

Letztes Jahr wurden Sie mit Toyota Langstrecken-Weltmeister im Tourenwagen. Wann sieht man Sie wieder in der Formel 1.
Ich habe mit Toyota noch einen Vertrag über die nächsten drei Jahre. Aber es ist schon mein Ziel, irgendwann wieder in der Formel 1 zu fahren. Jedoch nur bei einem konkurrenzfähigen Team

Wer wird in der nächsten Saison Formel-1-Weltmeister?
Wahrscheinlich wieder ein Mercedes-Fahrer.

Warum?
Weil sie über das beste Gesamtpaket verfügen. Vom Motor bis zur Aerodynamik haben sie die Nase vorn.

Publiziert am 05.03.2015 | Aktualisiert am 05.03.2015
teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden