Rolls-Royce Serenity Luxus durch die Blume

Rolls-Royce enthüllt am Autosalon in Genf seine neue Luxuskarosse Serenity.

Aktuell auf Blick.ch

Autosalon

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
19 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

In einem offenen Brief kündigte Rolls-Royce-CEO Torsten Müller-Ötvös an, dass man einen bahnbrechenden Moment in der 111-jährigen Rolls-Royce-Geschichte erreicht habe und ein neues Modell entwickle, das markentypischen Luxus biete und jedes Terrain durchfahren könne. Am Autosalon in Genf präsentiert Rolls-Royce statt einem SUV nun aber den Serenity.

Das neue Flaggschiff wurde nach dem Motto «Nimm das Beste und mach es besser» konzipiert. Rolls-Royce zeigt ein neues Level an individuellem Luxus. Zeitgenössisches Möbeldesign wird mit japanisch angelehnten Motiven kombiniert. So findet sich im Interieur an der Decke ein Blumenmuster aufgestickt aus Seide. Einige der opulenten Motive stammen aus dem Orient, wo die Kleider von kaiserlichen Familien und reichen Kaufleute Roben aus feinster Seide hergestellt wurden.

Von aussen bietet der Serenity eine moderne Frontseite mit rechteckigen Scheinwerfer, LED-Cluster, Indikatorstreifen und ein neues Frontstossstangendesign. Rolls-Royce ist ausserdem der erste Automobilhersteller, der Voll-LED-Scheinwerfer serienmässig unter Einbeziehung des Kurvenlichts anbietet. Die adaptiven Scheinwerfer sorgen für eine bessere Fahrbahnausleuchtung.

Die Luxuskarosse verfügt über einen V12-Motor mit 8-Gang-Automatikgetriebe.

Publiziert am 05.03.2015 | Aktualisiert am 05.03.2015
teilen
teilen
19 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
Rolls-Royce Serenity

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • stocker  lars 05.03.2015
    Schönes Auto! Leider wurde jeder ROLLS ROYCE mit der Übernahme durch BMW seinem Charakter und Seele beraubt. Dennoch: Luxus pur. Würde den Mercedes "Maybach" aber bevorzugen. Etwas weniger "Lametta" tut es auch: