Lotus Evora 400 Blüht Lotus wieder auf?

Die britische Automarke mit dem prestigeträchtigen Namen präsentiert in Genf den neuen Lotus Evora 400. Er ist schneller und effizienter als der letzte Evora.

Lotus Evora

Aktuell auf Blick.ch

Autosalon

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Der neue Evora 400 ist der bisher stärkste Serien-Lotus. Er leistet, wie der Name schon verspricht, 400 PS und 410 Nm. Diese Power kommt von einem 3,5-Liter-V6-Kompressor-Motor, der die Rennflunder aus Hethel in 4,2 Sekunden auf 100 jagt. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 300 km/h.

Zwei Drittel des neuen Evora sind neu. Neben dem Motor verfügt er auch über ein neues Aluminium-Chassis mit einem Innenraum aus Leichtgewicht-Materialien. So wurde der Supersportler 22 Kilogramm leichter und drückte den Evora-Rundenrekord auf der Lotus-Teststrecke um sechs Sekunden.

Für die Produktion des neuen Evora 400 baut Lotus das Personal aus. So steigt die Produktion im Werk ab September um 70 Modelle pro Woche. Der neue Evora ist in Europa ab August erhältlich und kommt 2016 in Nordamerika auf den Markt.

Publiziert am 06.03.2015 | Aktualisiert am 06.03.2015
teilen
teilen
15 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden
Der neue Lotus Evora 400 macht kein Geheimnis um seine Herkunft. play
Der neue Lotus Evora 400 macht kein Geheimnis um seine Herkunft.

TOP-VIDEOS

3 Kommentare
  • Jürg  Brechbühl aus Eggiwil
    06.03.2015
    Sehe ich das richtig? Dieses Auto hat nach wie vor denselben Kühler - billig aus Plastic und Aluminium zusammengecrimpt - wie schon der Lotus Elise seit den 90er Jahren. Der Kühler birst, die Kühlerflüssigkeit fliegt in voller Fahrt mitten in die Windschutzscheibe, verschmiert und nimmt jegliche Sicht. Das Werk weigert sich, das Problem zu lösen, das ASTRA meint, sich nicht kümmern zu müssen. Das Auto hat einen lebensgefährlichen Konstruktionsfehler! Hände weg!
    • Eric  Lang aus Aarau
      06.03.2015
      Ich fahre seit 1983 bis heute diverse Lotus-Modelle, was sie da erzählen, kann schlechtestenfalls ein Einzelfall sein.
      Von solchen unvermittelt platzenden Kühlern habe ich noch nie gehört, daher ist wohl kein Konstruktionsfehler vorhanden.
      Und das ein Lotus keinen Anspruch auf Perfektion hat, ist jedem Fan klar und das macht auch einen Reiz der Marke aus.
    • Jürg  Brechbühl aus Eggiwil
      07.03.2015
      Eric Lang, lesen Sie ruhig im englischen Seloc Forum nach. Meine Berechnungen ergaben, dass bei 1 von 6 Fahrzeugen Lotus Elise, Lotus Exige, Lotus Evora innerhalb der ersten 40000 km der Kühler ersetzt werden muss wegen Undichtigkeit. In einem Zehntel dieser Fälle, demnach um die 1 von 60 Fahrzeuge also ist es ein sog. catastrophic failure. Ich hatte immerhin Meldungen von 34 solcher Fälle gesammelt.