Toyota GT86 mit V8 des Ferrari 458 Driftender Toyrari GT4586

Der US-Profi-Drifter Ryan Tuerck hat in seinen Toyota GT86 den V8 eines Ferrari 458 verpflanzt. Seinen ersten Tag auf der Rennstrecke hat er auf Youtube gestellt.

Driftender Toyarrari

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Hollywood Hot Rods Wo Träume wahr werden!
2 Dakar-Rallye 2017 Peugeot nicht zu schlagen
3 Toyota GT86 mit V8 des Ferrari 458 Driftender Toyrari GT4586

Abgefahren

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Toyota hat durchaus Motorsport-Tradition. Dennoch sind die Toyota-Rennerfolge nicht mit jenen von Ferrari zu vergleichen. Abgesehen davon werden die Japaner heute auch eher als Pionier bei verbrauchsarmen Hybrid-Fahrzeugen wahrgenommen. Was das das pure Gegenteil eines Sportwagens wie des bis zu 605 PS starken Ferrari 458 ist.

Der andere Hybrid

Aber vor solchen Gegensätzen lässt sich der US-Profi-Drifter Ryan Tuerck nicht abschrecken. Er träumte davon den 4,5-Liter-V8-Motor des Ferrari 458 in einen Toyota zu verbauen – und liess diesen Traum Realität werden. Zum Glück nicht in einem Prius, sondern im fürs Driften besser geeigneten GT86. Dieser lässt sich schon eher mit einem Ferrari-Motor kombinieren. Auch bei der Bezeichnung: So heisst Tuercks ganz eigener Bolide GT4586.

Profi-Drifter Ryan Tuerck baut den V8-Motor eines Ferrari 458 in einen Toyota GT86 ein. play
Profi-Drifter Ryan Tuerck baut den V8-Motor eines Ferrari 458 in einen Toyota GT86 ein. facebook.com/RyanTuerck
Der Jäger

Damit will der 31-jährige Drifter dieses Jahr in der amerikanischen Formel Drift antreten. Und wer weiss, nachdem er die Meisterschaft schon auf den Rängen 7, 6, 5, 4, 3 und 2 abgeschlossen hat, reicht es mit dem Toyota GT4586 vielleicht ja endlich bis ganz an die Spitze. Sein Vertrauen in den Rennwagen ist jedenfalls so gross, dass er den ersten Testtag auf der kalifornischen Rennstrecke Willow Springs auf Youtube gestellt hat.

Publiziert am 12.01.2017 | Aktualisiert am 11.01.2017
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • M.  Meier aus Untersiggenthal
    12.01.2017
    Sich für einen Ferrari-Motor zu entscheiden ist sicher höchst selten und warscheinlich mehr Image, da einiges teurer. Es werden jedoch meist andere, robustere Motoren kreuz und quer verbaut...zb Corvette Motor in BMW, M- Motoren in asiatische Carrosserien und ungekehrt